Flüchtlinge auf ganze Republik verteilt

Die Flüchtlinge, die am vergangenen Wochenende in der Turnhalle im Pfuhler Schulzentrum ankamen, haben am Freitag ihre Unterkunft wieder verlassen.

|

"160 Flüchtlinge sind heute gegen zwölf Uhr mit vier Bussen zum Hauptbahnhof gebracht worden", berichtete Peter Dieling vom Landratsamt gestern. Von dort aus sind sie in reguläre Erstaufnahmestellen in der ganzen Republik verteilt worden. Anfangs registrierten Mitarbeiter der Regierung von Schwaben 214 Menschen. Von den 54 Personen, die im Bezirk Schwaben untergebracht werden sollten, war am Donnerstag nur noch eine da. "Die anderen haben sich ihren eigenen Weg gesucht", erklärt Dieling. Wo sie seien, wisse er nicht. "Wir können sie ja nicht einsperren." Die Turnhalle habe sich bestens bewährt. Es sei realistisch, dass das Landratsamt die Turnhalle erneut im Falle einer Erstunterbringung von Flüchtlingen nutze. "Dann haben wir aber die erhebliche Erschwernis, dass der Schulbetrieb läuft." Gute Kommunikation sei dann notwendig.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

Asyl in Ulm und der Region

Der Zahl der Asylsuchenden und Flüchtlinge, die auf Schutz und ein friedliches Leben in Deutschland hoffen, nimmt zu - auch in Ulm und Umgebung. Wie geht die Stadt und die Region damit um, wie werden die Menschen aufgenommen?

mehr zum Thema

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Zwölf Namen für die neuen Ulmer Straßenbahnwagen

Die neuen Straßenbahnwagen der Linie 2 werden nach Männern und Frauen benannt, die mit Ulm in Verbindung stehen. So war es auch schon beim Combino. weiter lesen