FDP führt die Wahlliste an

|

In 20 Minuten war alles erledigt: Nach kurzer Beratung hat der Kreiswahlausschuss gestern acht Bewerber im Wahlkreis 291 Ulm für die Bundestagswahl am 24. September zugelassen. OB Gunter Czisch wünscht sich eine möglichst hohe Wahlbeteiligung, zumal es um die Zukunft des Landes gehe. In Ulm und dem Alb-Donau-Kreis treten acht Bewerber an, sie sind nach dem Eingang bei der Stadt aufgelistet:

1.) Freie Demokratische Partei (FDP), Alexander Kulitz, Unternehmer, geboren 1981.

2.) Bündnis 90/Die Grünen (Grüne), Marcel Emmerich, Büroleiter, geb. 1991.

3.) Alternative für Deutschland (AfD), Eugen Ciresa, Elektroniker, geb. 1957.

4.) Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU), Ronja Kemmer, Bundestagsabgeordnete, geb. 1989.

5.) Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD), Hilde Mattheis, Bundestagsabgeordnete, geb. 1954.

6.) Die Linke (Linke), Eva-Maria Glathe-Braun, Souffleuse, geb. 1958.

7.) Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands (MLPD), Gülay Öztoprak, Hilfskraft, geb. 1953.

8.) Piratenpartei Deutschlands (Piraten), Anja Hirschel, IT-Beraterin, geb. 1982.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Das Donauufer soll schöner und sicherer werden

Das Donauufer soll schöner und sicherer, der Fluss erlebbarer  werden. Die Stadträte drücken aufs Tempo und setzen sich gegen die Verwaltung durch. weiter lesen