Expertengruppe im Donaubüro

Im Rahmen einer Kooperation der beiden Donaubüros Ulm und Ingolstadt war jetzt eine international besetzte Gruppe von Umweltbildungsexperten zu Besuch in Ulm. Die Vertreter aus Österreich, Rumänien, Ungarn und Deutschland besuchen noch bis Mitte des Monats Umweltschutzgebiete entlang der Donau.

|

Im Rahmen einer Kooperation der beiden Donaubüros Ulm und Ingolstadt war jetzt eine international besetzte Gruppe von Umweltbildungsexperten zu Besuch in Ulm. Die Vertreter aus Österreich, Rumänien, Ungarn und Deutschland besuchen noch bis Mitte des Monats Umweltschutzgebiete entlang der Donau. Organisiert wird das EU-Projekt unter den sperrigen Namen "Danubeparks Step 2.0" vom Donaubüro Ingolstadt, der Auftakt zu der Informationstour durch Naturschutzgebiete und Nationalparks im Donauraum war jetzt in Ulm. "Dem Umweltschutz wird eine immer größere Bedeutung im gesamten Donauraum zukommen", sagte dazu die Leiterin des Ulmer Büros, Sabine Meigel, die die Expertenrunde begrüßte und ihnen die vielfältigen vom Ulmer Büro ausgehenden Umweltaktivitäten vorstellte. Die Ergebnisse der Tour werden auch in das wiederum vom Donaubüro Ulm mitverantworteten EU-Projekt "Transdanube" einfließen. Dabei geht es - wie mehrfach berichtet - um den Aufbau nachhaltiger Mobilität in Verbindung mit dem Tourismus entlang des Flusses.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

K.o.-Tropfen: "Finger in den Mund, und spucken Sie es aus"

Immer wieder werden Menschen mit K.o.-Tropfen außer Gefecht gesetzt, anschließend vergewaltigt oder ausgeraubt. Dagegen hilft nur Vorsicht, sagt Achim Andratzek. weiter lesen