Erneute Festnahme: Bande macht Millionen-Deals in Russland

Im Ausland hat die Polizei erneut ein Mitglied der Bande verhaftet, die von Neu-Ulm aus überteuerte medizinische Geräte an Kliniken in Russland verkauft hat. Dafür floss Schmiergeld in Millionenhöhe.

|

20 durchsuchte Wohnungen und Geschäftsräume, vier Verhaftungen - nach dem Großeinsatz gegen eine von Neu-Ulm aus international agierende Bande von Wirtschaftskriminellen vor rund einer Woche ist der Polizei nun ein weiterer Erfolg gelungen.

Sie konnte nach einer zusätzlichen Durchsuchung ein fünftes Mitglied der verzweigten Bande festnehmen, dieses Mal "im europäischen Ausland", wie Oberstaatsanwalt Matthias Nickolai, Sprecher der Staatsanwaltschaft Augsburg, auf Anfrage sagte. Konkreter wollte er wegen der laufenden Ermittlungen nicht werden.

Seit vier Jahren haben Polizei und Justiz die Verdächtigen im Visier. Die Bande soll über Jahre schmutzige Geschäfte in Russland gemacht und, wie berichtet, einen Schaden von über 30 Millionen Euro angerichtet haben.

Den Beteiligten wird vorgeworfen, überteuerte medizinische High-Tech-Geräte - offenbar verschiedene Modelle von Computertomographen - zu Einzelpreisen von mehreren Millionen Euro nach Russland geliefert zu haben.

Um dort überhaupt an die Aufträge in staatlichen und privaten Kliniken zu kommen, flossen Schmiergelder in Millionenhöhe - in einem Fall nach Informationen der SÜDWEST PRESSE über 6,7 Millionen Dollar. Der Bande kam entgegen, dass die russische Regierung bis Ende 2013 ein stattliches Konjunkturprogramm aufgelegt hatte, um die Gesundheitsversorgung voranzubringen.

200 Einsatzkräfte von Polizei, Steuerfahndung und Staatsanwaltschaft waren am 23. November den Bandenmitgliedern auf der Spur. Sie durchsuchten 20 Wohnungen und Geschäftsräume im Großraum Ulm/Neu-Ulm, in München und Freiburg, sowie in den Landkreisen Neu-Ulm, Günzburg, Forchheim (Bayern) und im Alb-Donau-Kreis - unter anderem in Altenstadt-Illereichen, Neu-Ulm-Pfuhl, Langenau und Ulm. Akten und Computer wurden beschlagnahmt, außerdem Vermögen im Wert von über zehn Millionen Euro - Aktien, Gold, Bargeld und mehrere Fahrzeuge der Premiumklasse.

Vier Mitglieder der Bande im Alter von 39 bis 64 Jahren wurden festgenommen. Gegen sie wird je nach Tat wegen banden- und gewerbsmäßiger Bestechung, bandenmäßiger Steuerhinterziehung, Geldwäsche und Bestechlichkeit ermittelt. Der Haftbefehl gegen eine der Beschuldigten sei jedoch wieder außer Vollzug gesetzt worden, dafür habe diese eine Sicherheitsleistung zahlen müssen, teilte Nickolai mit. Weiter wollte er nicht ins Detail gehen.

Der mutmaßliche Drahtzieher ist ein 52-jähriger, in Kasachstan geborener Geschäftsmann aus dem Landkreis Neu-Ulm. Ihm kam die Polizei im Zuge zurückliegender Ermittlungen wegen Bankrotts und Insolvenzverschleppung auf die Schliche. Der Unternehmer musste deshalb nach unseren Recherchen vor einigen Jahren in Untersuchungshaft, wurde aber wieder auf freien Fuß gesetzt. Dann schlug eine Bank Alarm und meldete nach dem Geldwäschegesetz verdächtige Vorgänge. Der 52-Jährige hat im Inland und Ausland ein dichtes, schwer überschaubares Firmennetz aufgebaut. Die Ermittler sprechen diesbezüglich von Scheinfirmen und Scheingesellschaften. In Neu-Ulm sind etliche seiner miteinander zusammenhängenden Firmen ansässig. Ihre Namen wurden immer wieder verändert, während Geschäftsführer und Prokuristen blieben oder in eines der Nachfolgeunternehmen wechselten. Erstaunlich: Für die Firmen existiert gerade Mal eine Handvoll Adressen in Neu-Ulm, Umzüge ins Gebäude nebenan oder über die Straße sind gang und gäbe.

Einer der einstigen Geschäftspartner des 52-Jährigen ist ein ehemaliger Abgeordneter der Duma, des russischen Parlaments. Der 54-jährige Russe steht seit einigen Monaten auf der Fahndungsliste von Interpol, in Russland in Abwesenheit verurteilt und gesucht wegen Amtsmissbrauchs.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Sicherheit: Sonderkommission jagt Einbrecher

Die Polizei beiderseits der Donau verstärkt ihren Kampf gegen Wohnungseinbrüche. Das Präsidium in Kempten hat jetzt eine Sonderkommission dauerhaft eingerichtet. weiter lesen