Erinnerung an Klaus Rak

|
Erinnerung an den ehemaligen Ulm Operndirektor Klaus Rak: Bei der Trauerfeier trug auch Ulla Willick Texte vor. Foto: Sophie Krauss

"Lippen schweigen" und "Wiener Weisen": Am Sonntagabend wurde in einer Trauerfeier am Theater Ulm dem früheren Operndirektor Klaus Rak gedacht. Er war vor einem Monat im Alter von 62 Jahren verstorben, nun waren im Großen Haus rund 400 Menschen zusammengekommen, um seiner zu gedenken.

Der frühere Ulmer Intendant Ansgar Haag und der ehemalige Verwaltungsdirektor Wolfgang Frauendorf erinnerten an den "Doktor", Rita Kapfhammer und Xu Chang sangen, Konzertmeister Tamas Füzesi spielte Werke Fritz Kreislers, Ulla Willick und Karl Heinz Glaser rezitierten Texte von Hesse und Hofmannsthal.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ratiopharm geht unruhigen Zeiten entgegen

Nach dem von Konzernmutter Teva verkündeten Sparpaket stehen aus Sicht des Managements schwere Entscheidungen an. Die IG BCE kritisiert die Massenentlassungen. weiter lesen