Elvis lebt - statt Las Vegas jetzt Schwaben

Der Geist von Elvis treibt sein Unwesen in der schwäbischen Provinz. Zumindest in Bernd Kohlhepps Programm "Hämmerle trifft Elvis - Reloaded".

|
Gibt gerne den Sturschädel: Bernd Kohlhepp.  Foto: 

Schwäbische Engstirnigkeit trifft auf die große Freiheit des Rock n Roll. So funktioniert Bernd Kohlhepps Programm "Hämmerle trifft Elvis-Reloaded", mit dem der Comedian jetzt im nur halb gefüllten Alten Theater gastierte.

Seit 25 Jahren lässt der Kabarettist Bernd Kohlhepp seinen Ur-Schwaben Hämmerle über Gott und die Welt schwätzen. Und jetzt schickt er ihn quasi in den Vorruhestand. Rauswurf nach 25 Jahren im Baugeschäft und endlich mit viel Zeit, sich seinen Mitmenschen zu widmen. Die Leidtragenden sind in seiner Heimat Bempflingen die Nachbarn - wie Frau Schwerdtfeger ("die Frau mit dem größten Gsälzvorrat südlich des Mains, inklusive eines 56er Träublesgsälz!") oder Herr Hambacher, bei dem Hämmerle zu nächtlicher Stunde gerne ein Ständchen vor dem Haus trällert.

Neben dem Ur-Schwaben Hämmerle spielte Bernd Kohlhepp überzeugend noch andere Charaktere. Einen fast perfekt hochdeutsch sprechenden Conférencier mit Hang zur Überheblichkeit und schmieriger Anbiederung oder Hotte, den großspurigen Verlierer mit der Bierflasche in der Hand. Und alle sangen die großen Hits von Elvis Presley, natürlich mit neuen, verständlichen Texten in Schwäbisch oder Hochdeutsch. Aus dem "Jailhouse Rock" wurde eine umjubelte Hymne an die "Rotzglock", "In the Ghetto" verwandelte sich in "Nix im Lotto" und das "Bossa Nova Baby" mutierte zum "Staubsauger".

Stimmlich klang das mit viel Hall ziemlich originalgetreu, und die markante hochgezogene Oberlippe fehlte auch nicht. Dazu der richtige Hüftschwung und ein Bügelbrett als Luftgitarre. Bei "Im Bett (Bad)" kam im goldenen Glitzeranzug Michael Jackson samt Moonwalk auf die Bühne. Der King of Pop war ja einst kurzzeitig mit Lisa Marie, der Tochter des King of Rock n Roll verheiratet.

Zum Finale erschien dann der wahre, der echte Elvis. Weißer Hosenanzug, weiße Schuhe, weiße Sonnenbrille, breiter Gürtel und viele Glitzersteine. Fast wie einst in Las Vegas.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

52-Jähriger tötet Freundin und springt von Autobahnbrücke

Ein kreisender Hubschrauber hat am Mittwochabend im oberen Filstal für Aufsehen gesorgt. Ein 52-Jähriger hatte sich vom Maustobelviadukt in den Tod gestürzt. Zuvor hatte er im Landkreis Ludwigsburg seine Freundin getötet. weiter lesen