Eine Schwäbin in Venezuela – SWP-Korrespondentin Sandra Weiß berichtet

SWP-Korrespondentin Sandra Weiß las aus ihrem neuen Buch und berichtete aus dem krisengeschüttelten Venezuela.

|
Venezuela im Blick: Sandra Weiß (links), Ulrike Sosalla.  Foto: 

Ein Präsident außer Rand und Band, ein Land im Ausnahmezustand: Venezuelas sozialistischer Staatschef Nicolás Maduro geht hart gegen seine Gegner vor, diese rüsten auf. Wie sieht der Alltag in diesem südamerikanischen Land aus, das seit Wochen von politischen Unruhen erschüttert wird? Darüber berichtete am Dienstagabend Sandra Weiß, Korrespondentin der SÜDWEST PRESSE in Lateinamerika. Vor rund 80 Gästen in der SWP-Galerie sprach die gebürtige Esslingerin mit Nachrichtenchefin Ulrike Sosalla über die gescheiterte Revolution Venezuelas.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Gutes Wahlergebnis für die AfD in Wiblingen

In Wiblingen hat die AfD bis zu 25 Prozent bekommen. Ein Großteil vermutlich von den Russlanddeutschen wie die Partei selbst sagt. Warum? weiter lesen