Donau-Cup: Ein Fest des Breitensports auf dem Fluss

|

Der Donau-Cup ist ein Breitensport-Fest, das am kommenden Wochenende auf dem Fluss auf Höhe der Friedrichsau gefeiert wird. Zum 29. Mal richtet der Ulmer Ruderclub Donau (URCD) den Wettbewerb aus. Viele Firmen, Behörden, Institutionen und Vereine haben dazu Teams angemeldet und in den vergangenen zwei Monaten unter Anleitung erfahrener URCD-Mitglieder trainiert, um über die jeweils 250 Meter lange Regattastrecke ein gutes Ergebnis zu erzielen. Macht alles in allem rund 1000 Sportler, die sich für einen guten Zweck ins Zeug legen: die Stiftung Leben mit Krebs.

Für den Drachenboot-Cup sind 40 Teams gemeldet. Jeweils 16 Freizeitsportler sitzen paarweise im Boot und bewegen sich mit Hilfe von Stechpaddeln voran, wobei ein Trommler den Takt vorgibt. Außerdem hält ein Steuermann im Heck das Drachenboot auf dem richtigen Kurs.

Während die Paddler  vorwärts fahren, sitzen die Ruderer entgegen ihrer Fahrtricht­ung. Sie sind am Sonntag an der Reihe und starten in fünf  Rennklassen:  Männer (mit mindestens drei männlichen Teilnehmern), Mixed (zwei Männer/zwei Frauen), Frauen (mindestens drei weibliche Teilnehmer), Meisterklasse (Vereinsmannschaften und Medaillengewinner des Vorjahrs) und die Teams der Sportmedizin des Projekts Rudern gegen Krebs. Insgesamt gehen 106 Mannschaften in Doppelvierern mit Steuermann an den Start.

Das Training der Freizeitteams, von denen viele das erste Mal Wassersport in dieser Form betreiben, hat in den vergangenen Wochen zu deutlich mehr Verkehr auf der Donau als sonst üblich geführt. „Klar ist das für uns als Verein auch eine gute Werbung“, sagt URDC-Vorsitzender Andreas Huber. „So lernen viele nette Menschen unseren Sport kennen.“ Überdies hat der Verein  schon viele Jahre Erfahrung in der Ausrichtung einer professionellen Regatta, auch wenn die Jugendrennen seit 2014 pausieren. Dafür stemmt der Verein an beiden Tagen das Rahmenprogramm samt Bewirtung der Teilnehmer und Gäste im Festzelt in der Au. Am Sonntag gibt es für kleine Besucher gibt auch ein Benefiz-Kinderfest mit Hüpfburg, Schminken und Tombola, darüber hinaus Info-Stände über das Projekt Sport und Krebs.

Info Die Drachenbootrennen finden am Samstag (24. Juni)  von 9 bis etwa 17.30 Uhr statt. Es schließt sich eine ­After-Race-Party an. Am Sonntag (25. Juni) startet die Ruderregatta um 9 Uhr, das Finale ist gegen 16.45 Uhr.

Standort Ulm In Ulm gibt es die Kooperation von der Stiftung Leben mit Krebs, Sportmedizin der Uni Ulm und Ulmer Ruderclub Donau seit vier Jahren. Mit dem Erlös der Benefizregatten werden Bewegungsangebote für Krebs­patienten finanziert. Das Projekt besteht seit 2005. Bundesweit gibt es heuer zehn solcher Benefizregatten: außer Ulm in Halle, Mainz, Neuruppin,  Hamburg, Kiel, Dresden, Heidelberg, Lübeck und Offenbach.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ende der möglichen Jamaika-Koalition kam für viele Ulmer überraschend

Umfrage: Einige Passanten hätten sich eine Einigung gewünscht, manche finden das Handeln der FDP jedoch konsequent. weiter lesen