Drei Untersuchungen von Mutter und Kind im Verlauf des ersten Lebensjahrs

|

Der Ablauf Die Studie "Meine Kindheit - Deine Kindheit" wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung für die Dauer von drei Jahren gefördert - also bis Sommer 2016. Teilnehmen können Frauen, die an der Frauenklinik Ulm entbinden. Dreimal werden die jungen Mütter im ersten Lebensjahr ihres Kindes dazu befragt. Das erste Mal in der Klinik, innerhalb der ersten drei Tage nach der Geburt. Eine Mitarbeiterin der Studie kommt zu einem Gespräch über die Kindheit der jungen Mutter und die Beziehung zu ihren Eltern. Sie nimmt Haarproben von Mutter und Kind sowie eine Blutprobe. Weitere Termine Der zweite Untersuchung findet drei Monate nach der Geburt statt. Eine Mitarbeiterin macht einen Hausbesuch, spricht mit der Mutter, beobachtet die Interaktion von Mutter und Kind, nimmt Speichelproben sowie eine Blutprobe der Mutter. Dritter und letzter Untersuchungstermin ist, wenn das Kind ein Jahr alt ist. Hier gibt es wieder einen Hausbesuch mit Befragung, Beobachtung, Speichelprobe von Mutter und Kind sowie einem Entwicklungstest. Im Labor der Uni wird außerdem die Mutter-Kind-Bindung untersucht und die Stressaktivität des Kindes.

Den Kreislauf durchbrechen
Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Teva streicht weltweit 14.000 Stellen

Die Ratiopharm-Mutter Teva will weltweit 14.000 Stellen streichen. In Deutschland hat der Konzern 2900 Mitarbeiter, die meisten arbeiten in Ulm. weiter lesen