Donauufer wird nun doch beleuchtet

|

Ein besserer Hochwasserschutz in der Friedrichsau ist längst beschlossene Sache. Eine Überprüfung der geschätzten Kosten ergab nun allerdings: Der Damm entlang der Donau ab dem SSV-Gelände flussabwärts Richtung Böfinger Halde wird deutlich teurer als gedacht. Statt ursprünglich veranschlagter Kosten von 960.000 Euro rechnet das Land Baden-Württemberg, das einen großen Teil der Kosten trägt, nun mit knapp 2,2 Millionen Euro. Geologische Gutachten haben ergeben, dass die Dammkonstruktion aufwendiger sein muss.

Die Stadt Ulm muss sich an der Finanzierung beteiligen, weshalb auf sie jetzt Mehrkosten zukommen (siehe Info-Kasten). Die Stadträte im Stadtentwicklungsausschuss trieb allerdings mehr die Frage um, ob im Zuge der Bauarbeiten auch für Beleuchtung am Donauufer gesorgt werden soll. Nein, meint die Verwaltung. Die Stadt müsste die Investition von rund 210.000 Euro selbst bezahlen. Die Naturschutzbehörde sehe eine Beleuchtung kritisch, weil das Licht Fledermäuse und andere Tiere stören könnte. Vor allem aber hält die Stadt eine Beleuchtung des Donauufers nicht für unbedingt nötig. Schließlich gibt es einen beleuchteten Weg vom Donaustadion durch die Friedrichsau bis zur Kreuzung Böfinger Straße. „Man muss abwägen zwischen Kosten und Artenschutz einerseits und Komfort und Befriedigung des Sicherheitsbedürfnisses andererseits“, sagte Baubürgermeister Tim von Winning.

Die Mehrheit der Stadträte sieht das anders. Der Alternativweg durch die Au sei kurvig und wirke trotz Beleuchtung dunkel, „den nutzt keiner“, sagte Annette Weinreich (Grüne). Sie forderte, das Donauufer wie auf Neu-Ulmer Seite zu beleuchten und so mehr Sicherheit für Radler und Fußgänger zu schaffen. Im Übrigen gebe es auch Beleuchtungen, die Tiere nicht störten.

Kostenbeteiligung Müssen sich die Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm (SWU) als Betreiber des Kraftwerks Böfinger Halde an den Kosten für den Hochwasserdamm beteiligen? Die rechtliche Klärung erwies sich laut Stadtverwaltung als „äußerst komplex“. Das Ergebnis:  Die SWU übernehmen fix 660 000 Euro. Auf die Stadt Ulm entfallen bei einer Bausumme von 2,2 Millionen Euro 450 000 Euro. Den größten Teil zahlt das Land. Mit dem Bau soll im Herbst 2017 begonnen werden.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden