Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Kulturfahrschule

Wie geht es mit der Kulturfahrschule weiter? Wann öffnet sie? Gibt es wieder eine Bar? Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Kulturfahrschule.

|
Wann hat die Kulturfahrschule (KuFa) wieder geöffnet?
Organisator Andreas Dukek-Haferkorn sagt, „Wenn alles nach Plan läuft vom 29. Juni an. Geöffnet bleibt sie aber definitiv bis Ende September“
 
Was fehlt noch?
Neben einigen organisatorischen Dingen, fehlt noch eine Treppe, eine Theke und fließendes Wasser - und der ein oder andere Sponsor.
 
Was wird geboten?
Zwei Dinge stehen schon fest und laufen bald. Einmal „Wir sind die Stadt!“ vom 9. bis 28. Juni und zum anderen „Farbschlacht“ in der Eventwerkstatt. Zusätzlich ist ein BMX-Contest geplant und ein offener Co-Working-Space, in der ehemaligen Roboter-Werkstatt von Marc Klawikowski. Dort sollen Leute von außen mit Projekten an die KuFa herantreten und sie dort umsetzen. Ebenso darf die Kulturfahrschule die leerstehenden Wohnungen gestalten. Dort ist geplant, Vereinen die Möglichkeit zu geben, Projekte zu realisieren. Alles unter dem Motto „Vereinte Vereine“. Und natürlich soll es weitere Events und Konzerte geben.
 
Wird es wieder eine Bar geben?
Ja, nur diesmal wird sie Dukek-Haferkorn selbst betreiben. Die Einnahmen sollen effektiv verteilt werden – Menschen, die geholfen haben, sollen bezahlt und kulturelle Projekte gestartet werden. Doch keine Angst, „Getränke werden nicht teurer“, versichert der Organisator.
 
Was sagen die Nachbarn?
Durch Gespräche mit den Anwohnern und der Stadt habe man sich verständigt. In der vergangenen Saison hat die Bar das ein oder andere Mal über die Stränge geschlagen. Damit soll Schluss sein. Dukek-Haferkorn will pünktlich um 1 Uhr schließen und auch sonst darauf achten, dass Musik und Lärm im Rahmen bleiben. Auch die Nachbarn sollen so rasch wie möglich über Veranstaltungen informiert werden.
 
Wer steckt hinter der KuFa?
Es sind noch alle im Team und ein paar neue Gesichter sind dazugekommen. Unabhängige Organisatoren setzen Projekte unter Repräsentation durch die KuFa um. Im Klartext: Der geplante BMX-Contest soll von den BMX-Fahrer umgesetzt und durch die KuFa repräsentiert werden. „Natürlich sind neue Leute immer willkommen und dürfen sich gerne bewerben“, offeriert Dukek-Haferkorn.
 
Wie sieht die Zukunft der KuFa aus?
„Lange Zeit war das ungewiss. Jetzt steht fest, dass es Bedarf gibt. Und auch der Ort ist da.“ Mit Unterstützung durch Sponsoren und Helfer werde es eine Zukunft geben. Nur wo, sei noch ungewiss.
Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Kripo-Beamter der Ulmer Polizei vor Gericht

Wegen Strafvereitelung und Unterschlagung von Geldbußen in zig Fällen muss sich ein Polizist vor der Justiz verantworten. Der Angeklagte bestreitet alles. weiter lesen