Die Stadt, der Müll und der Döner

Die Forderung der FWG, mit 50.000 Euro einen zusätzlichen Frühjahrsputz zu initiieren, schlägt Wellen. EBU-Chef Potthast erklärt, was die Stadt bisher schon alles reinigt.

|
Symbolbild.  Foto: 

Der Winter hat gerade erst begonnen, da denken die Freien Wähler schon über den Frühjahrsputz nach. Die Fraktion von Reinhold Eichhorn will den Entsorgungsbetrieben Ulm (EBU) 50.000 Euro bereistellen, damit die Mitarbeiter die Stadt mal richtig durchputzen können.

50.000 Euro würde EBU-Geschäftsführer Michael Potthast sicher nicht ablehnen, allerdings weist er darauf hin, dass alle Zahlungen zweckgebunden sind. „Und wir machen schon einen Frühjahrsputz, auch wenn das bei uns anders heißt“, sagt Potthast. Deshalb müsse die Stadt definieren, was mit zusätzlichen Geldern geschehen solle. Allein im laufenden Jahr hat die Stadt für Straßenreinigung und Räumdienst im Winter knapp 3,4 Millionen Euro überwiesen. Diese Zahl kann von Jahr zu Jahr variieren, erklärt der EBU-Geschäftsführer. So fiel im letzten Winter der erste Schnee erst Anfang Januar, in diesem Winter waren die 25 Räumfahrzeuge schon im November unterwegs. Das treibe die Kosten. Zweimal jährlich werde die ganze Stadt kräftig durchgeputzt, „Tunnelreinigung“ heißt das bei den Profis.

Aber ist Ulm denn eine saubere Stadt? „Die Wahrnehmung über die Verschmutzung der Stadt ist naturgemäß unterschiedlich“, sagt Michael Potthast. „Einer stört sich an einem Haufen nassen Laub, ein anderer an hingeworfenen Zigarettenkippen.“ Allerdings ändere sich die Art der Vermüllung. Waren vor Jahren noch viele Kaugummis und Zigarettenfilter auf den Straßen Hauptärgernis, so machte zuletzt die To-Go-Kultur den Mitarbeitern Sorgen. Dazu zählten nicht nur weggeworfene Pappbecher, sondern auch das achtlos entsorgte Essen. So fänden sich an Straßenrändern und in Gebüschen oft ganze Döner oder Pizzen. Aber auch die wärmeren Sommer sorgen für mehr Müll: Immer mehr Menschen verbringen die Abende und Nächte draußen, grillen, feiern – mit den entsprechenden Folgen in Parks und an den Donauufern.

In 19 Reinigungsbezirke hat die EBU Ulm unterteilt. „Fußgängerzonen reinigen wir täglich, Ortschaften zweimal im Jahr“, sagt Potthast. Wobei die Fahrer der acht Kehrmaschinen selber entscheiden könnten, wie ihre Reinigungstour abgefahren wird. Zusätzlich sind in neun Bezirken Arbeiter mit Besen und Eimer unterwegs, „manuelle Reinigung“ nennen das die Profis.

Auch bei den SWP-Lesern ist das Interesse am Thema Müll hoch. So schreibt Jürgen Franke: „Es fällt mir immer wieder auf, dass beispielsweise an Sitzbänken keine Abfalleimer sind, beziehungsweise die Abfalleimer überfüllt sind und dann der Abfall daneben hingelegt wird.“ Dem hält der EBU-Chef die Zahl von 1200 Abfalleimern allein im Stadtgebiet entgegen. Franke schreibt weiter: „Ich habe bei der EBU schon wilden Müll gemeldet. Da ist es immer schwierig, die genaue Lage zu beschreiben. Wenn es eine EBU-Appp gäbe, könnte man das besser markieren.“

Dazu steuert SWP-Leserin Katharina Beier eine Idee bei. Sie schlägt einen WhatsApp-Service vor (mehr im Leserforum auf Seite 20), mit dem das Foto der Verschmutzung und der Standort versendet werden. Diese App könne, so Beier, etwa im Rahmen der „Jugend forscht“-Reihe entwickelt werden. Und noch eine Idee steuert sie bei: Mit einem Flaschenring um die Müllereimer könnten Pfandsammler die Flaschen besser einstecken, ohne sich zu verletzen.

Hundekotstationen gibt es in der Stadt, sie werden regelmäßig von 35 Mitarbeitern geleert. Seitdem ist die Situation mit „Tretminen“ viel besser geworden.

Räumfahrzeuge sind in diesen winterlichen Wochen unterwegs. Auf Durchfahrtstraßen setzt die Stadt auf Salz, auf Gehwegen sollten Bürger aber lieber zu Sand greifen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

08.12.2017 09:15 Uhr

DieStadt und der Müll

Ich habe festgestellt, dass viele in der heutigen Zeit jeder und zu jeder Zeit alles fallen und liegen läßt. Es ist keiner mehr bereit zu einem Mülleimer zu gehen und den Müll zu entsorgen. Sind denn das alle Schweine??
Kann man da nicht doch Kontrollen einführen als nur immer darauf hinzuweisen was kippen wegwerfen kostet oder Müll wild zu entsorgen. Ein kleines Beispiel am Poppenreuteweg sowie Schönerbergweg werden seid Jahren gelbe Säcke abgelegt obwohl zu dieser Zeit keine Abfuhr anberaumt ist. Keine 50 Meter weiter ist ein Resyclinhof, die Leute sind zu faul die gelben Säcke dort hinzubringen so lagern die Säcke wochenlang am Straßenrand und der Wiese. Schaut mal wenn Restmülabfuhr ist wie es dort mit den gelben Säcken ausschaut "Ekelhaft"

Antworten Kommentar melden

07.12.2017 17:04 Uhr

Frühjahrsputz, Super Idee

Eichhorn und den Rest des Jahres kann sich die EBU die Reinigung sparen. Müll fällt jeden Tag an und wenn hetute gründlich geputz wir, dann kann es morgen schon wieder dreckig sein solange unsere Zeitgenossen ihren Müll in die Öffentlichkeit tragen. Da helfen auch nicht mehr Mülltonnen. Die Leute schaffen es ja auch ihren Verpackungsmüll von der Verkaufsstelle mitzunehmen, warum sollten sie den nicht dort wieder zurückbringen. Ich selbst muss täglich erfahren, dass die Brötchentüten und die leeren Zigarettenpackungen in die Hecke gestopft werden. Wenn ich die Hinterlassenschaften vor meinem Haus sofort entferne, dann animiert das diese Dreckspatzen noch mehr künftig dort ihren Dreck fallen zu lassen. Darum lasse ich das erst mal ein paar Tage liegen, dass auch meine anderen Mitmenschen sehen, was da für Schweine unterwegs waren. Wenn ich da vor meinem Haus einen Abfalleimer aufstelle, dann würden diese Leute noch mehr Müll hier anschleppen. Wenn die Leute nur so kreativ wären in der legalen Müllentsorgung wie in der illegalen.

Antworten Kommentar melden

07.12.2017 13:01 Uhr

Stadtreinigung

Wir haben mehr als genug Sozialleistungen beziehende Personen aus anderen Ländern hier.
Warum setzt man die nicht ein?
Dann könnten Sie sich Ihre Zuschüsse verdienen, statt auf unsere Kosten zu schmarotzen.

Antworten Kommentar melden

07.12.2017 11:47 Uhr

Hotline Saubere Stadt - SauberAPP

Die Stadtreinigung Hamburg (SRHH) bietet seinen Einwohnern und Besuchern über eine Hotline (Kontaktformualr und App) die Möglickeit unregelmäßige Verschmutzungen zu melden, damit diese beseitigt werden können:

https://www.stadtreinigung.hamburg/privatkunden/strassenundwege/

Der Prozess funktioniert sehr und und schnell.

Gruß eines Exil-Ulmers
S. Jones

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Zwölf Namen für die neuen Ulmer Straßenbahnwagen

Die neuen Straßenbahnwagen der Linie 2 werden nach Männern und Frauen benannt, die mit Ulm in Verbindung stehen. So war es auch schon beim Combino. weiter lesen