Die singenden Ulmer Spatzen integrieren Flüchtlingskinder

Jesidische Flüchtlingskinder singen mit dem Vorchor der Ulmer Spatzen. Am kommenden Freitag geben sie ein Konzert in der Musikschule.

|

Die Ulmer Spatzen vermehren sich: klangvoll. Auf der jüngsten Mitgliederversammlung berichteten der Vereinsvorsitzende Tobias Mehlich und Dirigent Hans de Gilde, dass in den vier Chören mittlerweile 240 aktive „Spatzen“ singen: im Vorchor, im Kinder- und im Jugendchor. Und die ausgebildeten Simmen der jungen Erwachsenen können im Projektchor Les Passerelles mitwirken.

Im Vorchor tummeln sich etwa 90 Kinder zwischen fünf und neun Jahren – es gibt eine Warteliste. Und so freuen sich Mehlich und de Gilde, dass das Singen in Ulm derart beliebt ist und einen so hohen Stellenwert genießt, sagen aber mit Blick auf die enorme Zahl an Aktiven in den Spatzen-Chören: „Wir sind mit dieser großen Zahl an unserer Leistungsgrenze angelangt. Mehr können wir nicht versorgen, ohne unsere Qualität zu gefährden.“ Natürlich wollen die bei den Deutschen Chorwettbewerben so erfolgreichen Spatzen auch in zwei Jahren in Freiburg erfolgreich antreten.

Trotzdem steht die Arbeit der Ulmer Spatzen auch im Zeichen der Integration junger Flüchtlinge aus dem Irak. Seit März singen jesidische Kinder zwischen sechs und zehn im Vorchor mit und bereiten unter Leitung von Barbara Comes ein Konzert vor, das jetzt am Freitag, 17 Uhr, in der Ulmer Musikschule stattfindet. Und auch beim „Tag der offenen Tür“ in der Musikschule am Samstag werden  die Kinder (um 16.15 Uhr) zu hören sein: „Gemeinsam auf der Bühne stehen und das Gelernte vortragen, das macht Spaß, gibt Selbstvertrauen und schweißt die Sänger ein Stück mehr zusammen“, sagt Barbara Comes: „Um diesen kleinen Beitrag zu Integration geht es uns.“ Und  Tobias Mehlich hofft, dass vielleicht jesidische Flüchtlingskinder auch nach diesem Konzert im Chor mitproben und mitsingen wollen. Der Verein sucht Paten, die Flüchtlingskindern das Singen bei den Spatzen finanziell ermöglichen: Stimmbildung, Ausflüge, Chorkleidung  alles kostet.

Die Ulmer Spatzen blicken bei ihren Aktivitäten aber auch schon mal aufs Jahr 2018: Dann feiert der Chor sein 60-jähriges Bestehen und möchte den Geburtstag „nicht vorbeihuschen lassen“. Auf der Mitgliederversammlung wurde beschlossen, ein Organisationskomitee einzuberufen. Hans de Gilde sagt schon jetzt: „Wir haben erste Ideen. In der ganzen Stadt Ulm soll Chorgesang erklingen.“

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Kuhberg: Was den Anwohner Sorge macht

30 Ulmer gehen mit dem Oberbürgermeister über den Unteren Kuhberg und sagen, was ihnen Sorgen macht. weiter lesen