Die Schwörfeier

Für jeden Ulmer ist es klar: am vorletzten Montag im Juli steigt das große Stadtfest - der Schwörmontag. Offizieller Mittelpunkt des Schwörmontags ist der Rechenschaftsbericht des Oberbürgermeisters auf dem Balkon des Schwörhauses auf dem Weinhof.

|
Ein Schwur ist eine ernste Sache, das ist klar. Ernsthaftigkeit wird denn auch verlangt, wenn der amtierende Oberbürgermeister der Stadt um Punkt 11 Uhr auf den Balkon des Schwörhauses tritt, um Rechenschaft abzulegen. "Reichen und Armen ein gemeiner Mann zu sein", schwört das Stadtoberhaupt traditionell zum Abschluss seiner Rede. Die Formel geht zurück bis ins Jahr 1345, dem Jahr der Unterzeichnung des kleinen Schwörbriefes. Damals wurde den veränderten gesellschaftlichen Verhältnissen schriftlich Rechnung getragen. Die Zünfte beanspruchten - auch aufgrund ihrer wachsenden wirtschaftlichen Bedeutung - die Mehrheit im Rat. Dass 17 der 32 Ratsmitglieder zukünftig von den Zünften gestellt würden, legte der Kleine Schwörbrief fest.


Die Schwörwoche und der Schwörmontag 2016
Lichterserenade, Schwörkonzert, die Schwörrede, das Nabada und die Partys in der Stadt.
Hier finden Sie immer die aktuellsten Informationen: www.swp.de/3868617
Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

K.o.-Tropfen: "Finger in den Mund, und spucken Sie es aus"

Immer wieder werden Menschen mit K.o.-Tropfen außer Gefecht gesetzt, anschließend vergewaltigt oder ausgeraubt. Dagegen hilft nur Vorsicht, sagt Achim Andratzek. weiter lesen