Die Müllgebühren in Ulm

|

Jeder Haushalt bezahlt in Ulm eine jährliche Müllgrundgebühr von 67 Euro. Die weiteren Gebühren richten sich danach, welche Müllbehälter ein Haushalt hat, in welcher Größe und wie oft er sie leeren lässt.

Beim Restmüll gibt es Behältergrößen von 35 bis 1100 Liter. Sie werden 14-täglich geleert – mit einer Ausnahme: Beim kleinsten Eimer gibt es auch die vierwöchentliche Leerung. Ein paar Beispiele für Gebühren: Eine 35-Liter-Tonne mit vierwöchentlicher Leerung kostet 25 Euro pro Jahr, bei 14-täglicher Leerung 50 Euro. Die 60-Liter-Tonne kostet 69 Euro, die 80-Liter-Tonne 83 Euro.

Beim Biomüll gibt es nur drei Behältergrößen: 60, 80 und 120 Liter. Die Gebühren betragen 64, 76 und 100 Euro pro Jahr. Die Biomülltonnen werden 14-täglich geleert, in den Sommermonaten wöchentlich.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ende der möglichen Jamaika-Koalition kam für viele Ulmer überraschend

Umfrage: Einige Passanten hätten sich eine Einigung gewünscht, manche finden das Handeln der FDP jedoch konsequent. weiter lesen