Die McDonald's-Burg in der Ulmer Bahnhofstraße

Diskussionen im städtischen Handel, die heißer sind als ein frisch gebratener Hamburger: Wegen des Sedelhöfe-Neubaus benötigt McDonald's ein Provisorium. Es wird mitten in der Bahnhofstraße platziert. Der Handel befürchtet eine Engstelle wegen des neuen Meter breiten Containers.

|
Auf der Basis mittlerweile bekannter Maße: Simulationen, die diese Ausmaße des McDonald's-Interims darstellen, kursieren im Handel.  Foto: 

Spötter zerreißen sich bereits das Maul, sprechen in Anlehnung an die Produkte der weltgrößten Imbiss-Kette von der „McDonald’s-Burg“. Im Ulmer Einzelhandel kursieren auf der Basis der in eingeweihten Kreise bekannten Ausmaße des Restaurant-Containers erste Skizzen, wie das Provisorium aussehen könnte, das die Stadt Ulm wegen des Einkaufszentrums Sedelhöfe für McDonald’s in der Fußgängerzone schaffen muss. Es wird auch uns vorliegenden Planskizzen zufolge etwa 9 Meter breit, 23 Meter lang und gut 5,50 Meter hoch.

Noch residiert die Hamburger-Kette mit ihrem Ulmer Restaurant am Eingang zur Bahnhofstraße, unmittelbar am Ende der Bahnhofsunterführung. Für diese Lage hat McDonald’s einen Mietvertrag bis zum Jahr 2026. Das Gebäude aber muss wegen der Sedelhöfe-Projektes weichen. Die Stadt hat die Immobilie deswegen gekauft. Sie hat damit aber das Problem an der Backe, dem Mieter McDonald’s langfristig adäquate Ersatzflächen im Sedelhöfe-Center beschaffen zu müssen. Das kurzfristige Problem, das zu lösen ist und hinter den Kulissen des Einzelhandels in der Bahnhofsstraße Aufregung verursacht: Wohin mit der Burger-Kette während der zweieinhalb- bis dreijährigen Bau- und Einrichtungsphase für die Sedelhöfe bis 2016?

Wie Alexander Wetzig dieser Tage sagte, stehe man mit McDonald’s kurz vor dem Abschluss vertraglicher Regelungen. Der Ulmer Baubürgermeister sprach dabei von einem von der Frequenz her vergleichbaren Platz, der für die Übergangszeit gefunden werden müsse. Dieser Standort befindet sich nun mitten in der Bahnhofstraße, und zwar auf Höhe der Galeria Kaufhof und des Bekleidungshauses Peek & Cloppenburg. In beiden Häusern hält sich die Begeisterung über den potenziellen neuen Nachbarn in Grenzen.

Von beiden Häusern war zunächst zwar keine Stellungnahme zu erhalten. In Einzelhandelskreisen wird jedoch befürchtet, dass die McDonald’s-Container die Bahnhofstraße quasi abriegeln, weil links und rechts nur noch verengte Laufwege für das Einkaufspublikum blieben. Der Restaurant-Container sei wie ein „Korken in der Flasche“, sagte ein Kenner der Materie. Der provisorische Bau werde in Zukunft den Anfang und das Ende der 1a-Lage markieren, sprich: Wer als Stadtbummler aus Richtung Münster komme, mache spätestens am Container wieder kehrt und gehe nicht weiter bis in Richtung Bahnhof. „Das kann an der Stelle schon eng werden, die Leute werden sich anders orientieren“, heißt es dazu. Im Handel in der Bahnhofstraße gebe es eine regelrechte Angst vor der Engstelle.

Die Meinungen gehen auch dahin, das zweistöckige Container-Restaurant wäre viel besser am Berblinger-Brunnen aufgehoben: „Da ist auch die bessere Frequenz.“ Außerdem gebe es mehr Platz. Der Brunnen müsse für die Zeit des Provisoriums jedoch stillgelegt und mit den Containern überbaut werden.

An der Engstelle in der Bahnhofstraße komme erschwerend hinzu, dass die Eingänge zu McDonald’s seitlich liegen. Es stelle sich zudem die Frage, wie die Probleme Abfall und Sanitär gelöst seien. In den Bauplänen für die Container seien nur zwei kleine Toiletten im Obergeschoss eingezeichnet. Somit sei fraglich, ob die sanitären Anlagen ausreichend dimensioniert seien oder die Nachbarn „büßen“ müssten: Bei der Galeria gibt es oben ebenfalls ein Restaurant mit Toiletten. In diesem Fall würden die Probleme von McDonald’s auf alle abgewälzt.

Zumindest für die Abluft scheint eine saubere Lösung gefunden zu sein. Oben auf den Containern wird demnach nochmal eine professionelle Abluftanlage installiert.

Wetzig hat dem Handel offenbar signalisiert, dass es zu dem Container-Standort keine Alternative gibt. Im Handel heißt es, die Stadt stehe als Vermieterin von McDonald’s unter „enormem Druck“, ein passendes Übergangsquartier zu bieten.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

15.02.2013 15:45 Uhr

Nix Neues, aber dafür größer

Die Containerlösung wurde von der Stadt vor einigen Jahren an fast der gleichen Stelle schon einmal praktiziert, allerdings etwas kleiner als heute geplant. Damals ging's um den Neubau des Schnellimbiss "Kochlöffel". Und die Geruchsbelästigung war damals auch schon ein Thema.

Ein Vorteil hat heute das Ganze allerdings: der Müll bleibt nicht mehr an den Rolltreppen liegen sondern verlagert sich publikumswirksam mehr Richtung Stadtmitte - eine tolle Visitenkarte der Stadt für die Leute, die vom Bahnhof zum Besuch nach Ulm kommen.

Aber trotzdem, ein Lob muss sein: für den Baubürgermeister, der die Architektur der Ulmer Würfel hier konsequent fortsetzt ...

Antworten Kommentar melden

14.02.2013 20:14 Uhr

Ein überfahrener Grotten-(Grube)Olm

im 60 km langen Tunnellabyrinth unter Stuttgart wäre in Sachen S21 eine äußerst interessante Schlagzeile gewesen und hätte sicherlich so manchen User zu einem Beitrag angeregt.
Aber dieses Thema hat nach einem Machtwort der Bahn-Aufsichtsrates bzw. nach der nächsten Lenkungskreissitzung wohl erledigt.

Antworten Kommentar melden

14.02.2013 18:14 Uhr

Wasele !?? lese soll de R.Kranz au noch !!

Hier !?? Bei McDonald !??? Fühlt sich der net do !!:-)In den Klauen des Ungenannten: jener Abenteuer in den Schluchten des S21-Hindukuschs !? jener Stefanos-Mappusus-Angela-tums jener UNI-ons Dr. „Christen“ Bildungsmischpoke !!???

http://books.google.de/books?id=X52u0dFyVAoC&pg=PA5&lpg=PA5&dq=herbert+kranz+in+den+klauen+des+ungenannten&source=bl&ots=N9z6EBYDSg&sig=zhLUilOZ42eIjsZ0vAT5fOqiVKw&hl=de&sa=X&ei=ihkdUbHSOIWdtAad0oGIBA&ved=0CGIQ6AEwBg

http://www.herbert-kranz.de/

-----

Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!
Immanuel Kant

Antworten Kommentar melden

14.02.2013 17:33 Uhr

@ R.Kranz

warum erwähnen Sie mich in Ihrer Kritik? Mein Kommentar (haben Sie den überhaupt gelesen?) hat mit S21 rein gar nix zu tun!

Antworten Kommentar melden

14.02.2013 17:09 Uhr

Antwort auf den nichtsnutzigen S21-Propaganda-Pavillon

Der Witz an der ganzen Geschichte ist, dass es ab Stgt. Hbf tief ein viertelstündliches S-Bahn-Angebot zum Flughafen gibt. Dort verkehren die Züge der S2 und S3 zur Minute 15, 25, 45 und 55 in 27 Minuten zum Airport. Die Bahn dagegegen plant einen ICE-Halt am Flughafen nur alle zwei Stunden.
Ich frage mich, was ist dabei gewonnen, wenn es unzählige sonstige IC- und RE-Verbindungen nach Stuttgart gibt und dies auch noch ohne Zuschlag?
Eine schnelle Express-S-Bahn über die vorhandene innerstädtische Gäubahnstrecke würde die Fahrt zum Flughafen übrigens nochmals um 10 Minuten verkürzen.

Antworten Kommentar melden

14.02.2013 14:38 Uhr

Premium Lösung

Vielleicht ist diese Premium Lösung die Rache der Stadt an den Einzelhändlern wie Sport Sohn, die bei den Sedelhöfen nicht wiederstandslos mitgezogen haben.

Antworten Kommentar melden

14.02.2013 14:31 Uhr

Antwort auf „was bitte schön haben all die Kommentare mit S21”

und an all die Peters, Ottens, Bissels, hier geht es schlicht und ergreifend um die Frage wohin mit MC Donalds..... und nicht um die Frage mit S21!!! nicht jeder Beitrag in dieser SWP hat mit Zug zu tun...
Ein überfahrenes Wildschein wäre wahrscheinlich ein suuuupppppeeeerrrrguter Artikel für Euch..

Antworten Kommentar melden

14.02.2013 14:25 Uhr

was bitte schön haben all die Kommentare mit S21

ich glaubs ja echt nicht,,,da sprechen wir von der Verlegung einer Frittenbude und ihr kommt mit S21 daher.......
Langsam wirds echt müde...

Antworten Kommentar melden

14.02.2013 10:53 Uhr

Antwort auf „Antwort auf „Antwort auf „quadratisch, praktisch, gut - echt witzig ... pardon echt...

Ich war auf bahn.de. Auch wenn man 9 Minuten Umsteigezeit annimmt, gibt es Verbindungen mit einer Fahrzeit von 1h38 min (z.B. um 13.04 mit dem IC). Vermutlich haben Sie sich vertippt, wenn Sie 1h48 min als kürzeste Fahrzeit angeben. Und 1h38 sind deutlich weniger als 2 Stunden. Auch eine Verbindung mit 4mal Umsteigen habe ich nicht gesehen.
Es gibt vor dem Pavillon auch die Aussage "in einer halben Stunde zum Check-in". Nachdem die Fahrzeit zum Flughafen 24 Minuten betragen soll, wie soll man dann, wenn man Gepäck hat und sich nicht auskennt, in 6 Minuten vom Flughafenbahnhof bis zum Check-in kommen? Im übrigen liegt die hohe Fahrzeit zum Flughafen daran, dass es von Plochingen aus (20 km vom Flughafen entfernt) keine direkte Busverbindung zum Flughafen gibt. Wenn es die gäbe, könnte man von Ulm bestimmt 15 min schneller zum Flughafen kommen - und nicht erst in 10 Jahren. Dass die bestehende Verbindung Ulm - Flughafen schlecht ist, ist klar. Man könnte sie aber schon jetzt verbessern.

Antworten Kommentar melden

14.02.2013 10:20 Uhr

Antwort auf „Antwort auf „Antwort auf „quadratisch, praktisch, gut - echt witzig ... pardon echt...

nur 10- 15 Minuten zum alten Bahnhof brauchen.

Die Gleise könnten deutlich reduziert werden und der bahnhof bleibt so bestehen, wird nur verschönert.

Antworten Kommentar melden

14.02.2013 10:20 Uhr

Antwort auf „Antwort auf „quadratisch, praktisch, gut - echt witzig ... pardon echt Wetzig””

Na die Aussage 2 Stunden ist schon sehr real!

Gehen Sie mal auf die Bahn Verbindungsübersicht da werden Verbindungen zwischen Ulm HBF und Flughafen Stuttgart zwischen 1:48 h und 2:09 h angegeben. (bei Umsteigezeit von max. 9 Minuten)

Sie schaffen es sogar in 1:43 müssen aber 4mal umsteigen.

Übrigens sind 9 Minuten Umsteigezeit gut kakuliert. Nicht jeder findet sich sofort zurecht und ist auch schnell unterwegs (Koffer, älteres Semester,...)

Fakt ist, dass die S-Bahn vom HBF zum Flughafen ca. 30 Minuten braucht und Fakt ist auch, dass Züge von Ulm nach Stuttgart ca. 1 h brauchen.

Wenn S21 nicht umsetzbar ist, braucht es eine Alternativlösung, zum Beispiel sowas wie Frankfurt/Frankfurt Flughafen.

Bau eines oberirdischen Bahnhofs am Stuttgarter Flughafen, bei denen die ICEs halten, diese aber gar nicht mehr nach Stuttgart reinfahren, sondern mittels Hochgeschwindigkeitsstrecke drumherum. Dazu die Strecke Flughafen und Stuttgart HBF ausbauen, sodass die S-Bahn, Regionalzüge

Antworten Kommentar melden

14.02.2013 10:11 Uhr

Antwort auf „quadratisch, praktisch, gut - echt witzig ... pardon echt Wetzig”

Der Pavillon wird so gut wie nicht genutzt. Zahlen, wie viele Besucher dorthin kommen, hat man noch nie gelesen. Vermutlich sind es im Durchschnitt nicht einmal 50 Besucher am Tag, die den Pavillon betreten (trotz des Schildes "Eintritt frei"). Selbst wenn S21 nach der Sitzung der DB-Aufsichtsräte noch nicht gestoppt sein sollte, ist der Sinn dieses Pavillons fragwürdig; es besteht offensichtlich kein Interesse der "Stadtgesellschaft" (Thierers Lieblingswort). Der Standort wäre daher tatsächlich ideal für einen Mc-Donalds-Container, und man sollte ernsthaft darüber nachdenken.

Antworten Kommentar melden

14.02.2013 09:46 Uhr

Antwort auf „quadratisch, praktisch, gut - echt witzig ... pardon echt Wetzig”

Der Nutzen des Pavillons ist zweifelhaft, solange dort Dinge behauptet werden, die einfach falsch sind. Man braucht eben nicht "2 Stunden" mit der Bahn von Ulm zum Stuttgarter Flughafen, wie es an einer "Informations"-Säule vor dem Pavillon behauptet wird.
Beispiel: 10.51 ICE ab Ulm nach Stuttgart HBF, Ankunft 11.47, Abfahrt S-Bahn 11.55 Uhr, Ankunft 12.22 Uhr am Flughafen. In Stuttgart "kalkuliert" bahn.de mit einer Umsteigezeit von 9 Minuten, was völlig überzogen ist. Hier im Beispiel hat man 8 Minuten Zeit zum Umsteigen. Der Weg vom Gleis im HBF zur S-Bahn-Station ist bei normalem Tempo in 4 Minuten zu schaffen. Insgesamt ergeben sich damit 91 Minuten und eben nicht "2 Stunden".
Wenn die S21-Befürworter es nötig haben, mit falschen Zahlen zu hantieren, dann sollte man dieses Projekt endgültig begraben.
Frage: wer ist verantwortlich für die Formulierung "2 Stunden"?

Antworten Kommentar melden

14.02.2013 08:37 Uhr

Antwort auf „quadratisch, praktisch, gut - echt witzig ... pardon echt Wetzig”

Ja... eine kalsse Idee!

Vielleicht kriegt die Stadt dann die Baukosten von 200.000 € durch Miete wieder ein!

Antworten Kommentar melden

13.02.2013 23:52 Uhr

quadratisch, praktisch, gut - echt witzig ... pardon echt Wetzig

warum zieht Mc Do nicht in den ZickeZackePavillion am Bahnhof ein? So wär der endlich mal sinnvoll genutzt!

Antworten Kommentar melden

13.02.2013 21:22 Uhr

Antwort auf „Weiter so, Herr Wetzig, klasse, Herr Oberbürgermeister!”

Na, mit ein bisschen räumlichem Vorstellungsvermögen sieht man doch schnell, dass die Container hier sicher nicht maßstabsgetreu 5,50m hoch sind. Die Montage dient eher der Stimmungsmache - wie man sieht, mit Erfolg.

Wobei ich einen Standort am Berblinger-Brunnen auch besser finden würde.

Antworten Kommentar melden

13.02.2013 20:53 Uhr

Weiter so, Herr Wetzig, klasse, Herr Oberbürgermeister!

Wenn es wirklich so kommt wie auf der Fotomontage dargestellt, dann gute Nacht! Ein Schildbürgerstreich sondersgleichen.
Na ja, dann wird Ulmer "Architektur" mal wieder bundesweit Schlagzeilen machen.
Aber Mc Donalds ist halt ein Weltkonzern, da können sich die Stadt-Verantwortlichen schon mal zum Hanswurst machen...

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

Millionenprojekt im Herzen der Stadt: Die Sedelhöfe

In Ulm soll bis 2016 ein neues Stadtquartier entstehen: die Sedelhöfe. Doch die Vorbereitungen für das Millionen-Projekt laufen alles andere als geräuschlos.

mehr zum Thema

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Auf der Ulmer Bahnhofstraße prallen Welten aufeinander

Bei Regen und Kälte ist nur wenig zu sehen von den unhaltbaren Zuständen, die einige Geschäftsleute auf der Bahnhofstraße beklagen. Doch es gibt sie, auch wenn es derzeit eher entspannt zugeht. weiter lesen