Die Diva von Herrlingen

|

Niemals habe Maria Callas nur Rollen gesungen, schrieb Ingeborg Bachmann in ihrer Hommage an die berühmteste Sopranistin des 20. Jahrhunderts,  „sondern auf der Rasierklinge gelebt“. Die Göttliche, deren Gesang sich so tief in die Seelen der Zuhörer brannte, sie führte ein extremes öffentliches Leben und war doch „immer ein Mensch, immer die Ärmste, die Heimgesuchteste, die Traviata“.  Man kann auch sagen: Sie war „Maria und die Callas“ – wie Wolfgang Schukraft, der Prinzipal der Theaterei Herrlingen, sein neues Stück trefflich betitelt, das jetzt unter viel Beifall uraufgeführt wurde.

Mensch und Mythos. Schukraft erzählt die Lebensgeschichte der Callas in einem Monolog: vom Scheidungskind, das die hartherzige Mutter zum Gesangsstar trimmte, vom hässlichen Entlein, das zur Schönheit mutierte, vom megärenhaften Opernstar, der nur eine verletzbare Frau war und sich nach privatem Glück sehnte. Und die am Leid zerbrach, als der Reeder Onassis sie verließ und Jackie Kennedy heiratete.

Wer da nun auftritt in Herrlingen? Mensch oder Mythos? Beides, vielleicht aber eher der Mythos, denn diese Maria Callas liest in der Regie von Franz Garlik aus der Zeitung, was die Bachmann über sie geschrieben hat und schildert am Ende auch ihre Beerdigung. Gibt aber Einblicke in ihr Innerstes: „Nur wenn ich sang, fühlte ich mich geliebt.“ Die Bühne: ein Sessel, ein Tischchen, ein weißer Vorhang. Und ein Stutzflügel – auf dem niemand spielt. Die Musik kommt vom Band, aber nur kurz die Original-Callas.  Dann singt die Darstellerin Lauren Francis, die keine Schauspielerin, sondern eine Sopranistin ist, live zum Orchesterplayback: die berühmten Arien der Callas, Toscas „Vissi d’arte“, Normas „Casta Diva“ oder auch Violettas „Addio del passato“ aus „La Traviata“.

Das ist kühn. Ein 90-Minuten-Abend über die Diva assoluta mit dem Gesang einer Sängerin, die naturgemäß niemals an die Callas  heranreichen kann? Aber Lauren Francis, die den Jan-Kiepura-Wettbewerb gewann, macht das sehr gut, sie hat einen schön lyrisch-dramatischen Sopran. So ist das ein musikalisches Biographical oder auch ein Mini-Arienabend mit erzählter Callas-Biografie.

Info Nächste Aufführungen: 23., 26., 31. März; 1., 7. , 8. April. Tel.0731/268177.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Das erste Mal Schwörmontag: Ein neuer Blick auf den Ulmer Stadtfeiertag

SWP-Lokalchef Harald John lebt seit acht Monaten in Ulm. Im Schwörhaus und auf der Donau verfolgt er erstmals, wie die Ernsthaftigkeit des Vormittags in den Spaß beim Nabada übergeht. weiter lesen