Das verdienen die Schwaben Mobil-Fahrer

|

Laut Verdi verdient ein Schwaben Mobil-Fahrer: Stundenlohn erstes Jahr 10,73 Euro, bei 167 Stunden/Monat 1791,91 Euro brutto, ab zweitem Jahr 11,80 Euro, also 1970,60 Euro brutto. Ab viertem Jahr: 11,88 Euro, also 1983,96 Euro brutto.

Dazu kommt Schichtlohn, etwa 120 Euro brutto im Monat. Zuschläge werden für Nachtarbeit ab 22 bis 5 Uhr bezahlt (25 Prozent des Stundenlohns), für Sonntagsarbeit (50 Prozent), für Mehrarbeit (20 Prozent des Stundenlohns ab sechster Stunde). Beim Zusammentreffen mehrerer Zuschläge werde nur ein Zuschlag (der jeweils höchste) bezahlt. Einige Beispiele: Zuschlag pro Sonntagsschicht: 41,30 Euro netto, pro Spätschicht 8,85 Euro, pro Nachtschicht 20,65 Euro netto.

Laut SWU erhält damit ein neu eingestellter Schwaben Mobil-Fahrer im ersten Jahr ein durchschnittliches Monatsbrutto von 2251 Euro, der Fahrer im fünften Beschäftigungsjahr von etwa 2521 Euro.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

02.10.2012 09:18 Uhr

Bezahlung ist nicht angemessen

Busfahrer ist ein anstrengender und verantwortungsvoller Beruf, bei dem man permanent konzentriert sein muss und bei dem die Arbeitszeiten alles andere als familienfreundlich sind. Ich finde, es sollte in Ulm darüber diskutiert werden, ob dafür ein Bruttogehalt von 2.521 Euro (im 5. Jahr!) angemessen ist. Damit zu drohen, dass die SWU bei höheren Gehältern für Busfahrer die Konzession verlieren und dass dann irgendwelche portugiesischen Billig-Busunternehmen mit maroden Bussen unterwegs seien, ist Unsinn. Es ist ja jetzt schon so weit, dass die Busfahrer mangelhaft bezahlt werden und dass Defekte in Bussen wie die nicht funktionierenden "Stop"-Anzeigen an den Bildschirmen der SWU-Gelenkbusse über viele Monate nicht behoben werden. Im übrigen habe ich in der gesamten Berichterstattung über die Streiks noch von keiner einzigen Stadt gelesen, in der der Nahverkehr wegen der "hohen" Bezahlung der Fahrer an ausländische Unternehmen übertragen worden wäre.

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Amok-Anlage in List-Schule vor dem Austausch

Die Stadt Ulm reagiert auf ständige Fehlalarme in der List-Schule: Falls die elektronische Steuerung nicht sauber repariert werden kann, kommt ein neues System. weiter lesen