Das K 3 gehört gar nicht den Stadtwerken

|

200 Mitarbeiter der SWU werden im K 3 ihre Arbeitsplätze haben. Die SWU belegen den Großteil der fünf Stockwerke im neuen Bürogebäude-Komplex an der Karlstraße. Aber der Neubau, der nach Verteuerungen um rund ein Drittel nun 42,8 Millionen Euro kosten soll, gehört nicht den Stadtwerken. Ihn baut die Friedrichshafener Investorenfirma IVU GmbH, übernommen wurde das Gebäude gestern, am 1. März, durch die baden-württembergische Versorgungsanstalt für Ärzte, Zahnärzte, Tierärzte (VA). Bei der VA werden die SWU Mieter sein.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

Schwere Zeiten für die Stadtwerke Ulm

Die Stadtwerke Ulm sind mit 1100 Beschäftigten das größte Kommunalunternehmen, das zu 93 Prozent Ulm und zu 7 Prozent Neu-Ulm gehört. Lange Zeit war das Unternehmen ein Goldesel für die Städte, dank der hohen Einnahmen aus dem Energiegeschäft. Doch das läuft nicht mehr so richtig. 2012 haben die SWU einen Verlust von 15 Millionen Euro ausgewiesen.

mehr zum Thema

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Endspurt mit Angela Merkel auf dem Ulmer Münsterplatz

Zwischen 3000 und 4000 Menschen sind am Freitagnachmittag zur Kanzlerin auf den Münsterplatz gekommen. Darunter auch gut 200 Protestierer mit AfD-Plakaten. weiter lesen