Das Fütterungsverbot

|

Ulmer Gründe Was war der Anlass für die Ulmer Stadtverwaltung, ein verschärftes Verbot fürs Füttern von Tieren anzuregen? Unter anderem führt Rainer Türke von den Bürgerdiensten aus, das Füttern von Wasservögeln schade Umwelt und Tieren. Die Fütterung führe Gewässern Nährstoffe durch unverbrauchtes Futter und als Exkrement der Vögel zu, was die Gewässergüte beeinträchtige. Faulende Futterreste förderten das Entstehen von Bakterien, die den Vögeln gefährlich werden könnten. Wildvögel fänden abgesehen davon ihre Nahrung in der Natur. "Sie sind auch während der Kälteperiode nicht auf Zufütterung angewiesen, da es in den Gewässern ausreichend Nahrung gibt." Friere ein See zu, zögen die Tiere zu anderen, offenen Gewässerflächen weiter.

Grenzfall Schwanen-Fütterung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ulmerin berichtet aus Barcelona: „Es ist so schrecklich“

Die Ulmer Künstlerin Cecilia Espejo hält sich derzeit in der Nähe von Barcelona auf. Nach dem schrecklichen Terroranschlag berichtet sie von ihren Eindrücken. weiter lesen