Darm als Hotspot für multiresistente Keime

|
Mikrobiologin Prof. Heike von Baum leitet den Kongress.  Foto: 

Zeiten ändern sich, und mit ihnen die Bakterien.  War es vor 10 Jahren der multiresistente MRSA-Erreger, der Klinikärzten Sorgenfalten ins Gesicht trieb, so sind nun so genannte gramnegative Stäbchenbakterien  auf dem Vormarsch.  MRSA habe man in Deutschland gut in den Griff bekommen, es gebe deutlich weniger besiedelte und infizierte Patienten als vor zehn Jahren, sagte Prof. Constanze Wendt auf einer Pressekonferenz anlässlich des von Mittwoch bis Freitag im Congress Centrum stattfindenden internationalen Symposiums Krankenhausinfektionen. Dafür kommen die ebenfalls multiresistenten Stäbchenbakterien, speziell der 4-MRGN,  neuerdings „an fast jedem Krankenhaus vor“, so die Mikrobiologin aus Heidelberg. Und der VRE-Keim, ein ähnlich übler Bursche, nehme gar „explosionsartig“ zu.

Ein Problem: Während MRSA mittels Nasenabstrich leicht erkannt werden kann, finden sich letztgenannte Keime ausschließlich im Darm. Ein Screening – also die standardmäßige Vorabuntersuchung von Risikopatienten bei der Aufnahme ins Krankenhaus und ihre im Falle eines positiven Befunds mögliche Isolierung – ist schwieriger, greifen solche Untersuchungen doch in den Intimbereich  des Patienten  ein.

Ein Schwerpunkt des mit 1200 Teilnehmern größten deutschen Hygienekongresses in diesem Jahr: Flüchtlinge. Wie Prof. Ursel Heudorf vom Gesundheitsamt  Frankfurt berichtete, tragen überdurchschnittlich viele multiresistente Keime in sich. Bei Untersuchungen von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen im Raum Frankfurt 2015 war nahezu jeder Dritte mit MRSA oder MRGN besiedelt – wobei besiedelt nicht erkrankt bedeutet. Die Betroffenen tragen den Keim lediglich in sich und können ihn weitergeben. Gefährlich wird es aber erst, wenn alte, immungeschwächte oder kranke Menschen mit ihm in Berührung kommen. Bei multiresistenten Keimen helfen gängige Antibiotika nicht, spezielle Antibiotika haben oft sehr starke Nebenwirkungen.

Die Besiedlung mit solchen Keimen sei keine Folge mangelnder Hygiene, darauf weist die Ulmer Mikrobiologin und Tagungspräsidentin Prof. Heike von Baum hin.  Sie erfolge in der Regel über Lebensmittel oder Trinkwasser in südlichen Ländern, Südeuropa inklusive. Auch Urlauber oder Geschäftsreisende gehörten  also zur Risikogruppe. Generell sei die moderne Medizin gut gewappnet, mit solchen Patienten umzugehen.  Auch in Kliniken gehe kein Risiko von ihnen aus. „Wir müssen es eben nur vorher wissen,  um dann entsprechend handeln zu können.“ Am Uni-Klinikum Ulm gebe es für alle Aufnahme-Ärzte entsprechende Leitlinien. Wer, wie etwa Asylbewerber, zu einer Risikogruppe gehört, müsse vorab gescreent werden.

Projekt Unter dem Titel „One World Health“ gibt es am Samstag auf dem Hygienekongress eine Sondersession mit Schülern vom Albert-Einstein-Gymasium Wiblingen. Die Klassen 5 und 8 des Hochbegabtenzugs sowie die Mikrobiologie-AG haben zahlreiche Projektarbeiten zum Thema „Mensch, Tier und Natur teilen sich eine Welt“ erstellt. Sie werden dort gezeigt und mit Kongressteilnehmern diskutiert.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

16.03.2017 14:37 Uhr

Abstrich

die Patienten werden bei der Aufnahme nicht gründlich gecheckt. - telweise werden Sie gecheckt - Abstrich aus Nase etc. Aber sie werden nicht isoliert und erst nachdem das Ergebnis vorliegt auf Station verlegt.

Das BWK hat im EG eine Art Schleuse - Erst - Aufnahme.

AFAIK werden die Patienten in den NL nicht durch "gecheckt", es werden auch andere Maßnahmen ergriffen.

Antworten Kommentar melden

16.03.2017 06:31 Uhr

Vorbild Niederlande

in unseren Krankenhäusern gibt es immer noch ein riesiges Problem: die Patienten werden bei der Aufnahme nicht gründlich gecheckt. In den Niederlanden ist es Standard dass neue Patienten zunächst isoliert werden, bis ihr Zustand vollständig geklärt ist. So wird eine "Verseuchung" der Klinik vermieden. In Deutschland wurde dies wegen der damit vrbundenen Kosten bisher abgelehnt. Bei uns geht eben Geld vor Gesundheit!
Manchmal muss man eben ein wenig über den Tellerrand schauen und findet schnell eine Lösung!

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ratiopharm Ulm gegen Oldenburg: Im Norden nichts Neues

Basketball-Bundesligist Ratiopharm Ulm steckt weiter in der Krise. Die Schwaben verloren bei den EWE Baskets Oldenburg mit 83:94 und kassierten die fünfte Niederlage im sechsten Spiel. weiter lesen