Claudia Roth zu Gast im Haus der Begegnung

Eigentlich sei sie ein fröhlicher Mensch, aber mittlerweile mache sie sich richtig Sorgen: Im Haus der Begegnung sprach Grünen-Politikerin Claudia Roth über Solidarität, Rechtsstaatlichkeit und Anfeindungen.

|
Grüne Bundespolitik aus Ulm in Ulm zu Gast: Claudia Roth ist hier geboren und sprach im Chorsaal des Hauses der Begegnung unter anderem über deutsche Asylpolitik und Nächstenliebe.  Foto: 

Krieg, Flüchtlinge, Asylpolitik – was liegt näher, als einen Monat vor der Landtagswahl über weltpolitische Themen zu sprechen. Dabei sollte der Besuch von Claudia Roth ausdrücklich keine Wahlkampfveranstaltung werden. „Natürlich wird bald gewählt und sowohl Filius als auch Roth sind bei den Grünen, da passte es halt einfach rein“, sagte Susanne Wucher, Ersatz-Landtagskandidatin im Wahlkreis Ulm nach dem Ulmer Abgeordneten Jürgen Filius, der die Vizepräsidentin des Bundestags eingeladen hatte.

„Wir sind eng miteinander verbunden seit sie 2002 die Schirmherrschaft Tagesstätte FortSchritt übernommen hat“, sagt Filius, der selber Vorsitzender des Vereins der Behinderteneinrichtung in der Friedrichsau ist. Im überfüllten Chorsaal im Haus der Begegnung sprach die geborene Ulmerin über ein starkes Bürgertum, das es brauche, um für ein „Friedenskonzept Europa“ einzutreten. „Wir sind in einer Zeit voller Hass und Hysterie“, sagte sie. Umso wichtiger sei es, sich den Werten wie Solidarität und Nächstenliebe wieder bewusst zu werden. Als sie Kind gewesen sei habe ihre Oma vom Kuhberg erklärt, was Nächstenliebe bedeute: Nämlich, dass es einem nur gut gehe, wenn es den Nachbarn nicht schlecht geht.

Roth kritisierte die Beteiligung Deutschlands am Syrien-Krieg sowie die Diskussion über sichere Herkunftsstaaten. „Ein Europa der Mauern, der Zäune, des UNO-Stacheldrahts – das wollen wir nicht. Das muss unser Kernthema sein in diesem Jahr, das wir zum Jahr der Heimat machen sollten“, sagte sie. Niemand dürfe in diesem Land angegriffen werden und niemand dürfe Angst haben, meinte die Politikerin in Bezug auf Drohungen via sozialer Netzwerke – auch gegen ihre eigene Person.

So hätte etwa der baden-württembergische Vorsitzende der Jungen Alternative, der AfD-Jugendorganisation, öffentlich verkündigt, Roth hätte in Köln „mitvergewaltigt“. Eine Aussage, die ihr eine Menge „irrationale Wut“ von Außen beschert habe. Aber: „Ich schenke euch nicht meine Angst“, sagte Roth in Richtung AfD und ihrer Anhänger. „Wir sind stolz, dass wir in einem demokratischen Staat leben; und wir sind stolz darauf, dass wir rechtsstaatliche Strukturen besitzen.“ Eine Diskussion über Letztere zu führen, sei sie bereit, antwortete Roth auf Kritiker im Saal.

„Wir wollen im Land Signale setzen“, unterstrich Filius, nachdem Ende von Roths Rede. Als Dank überreichte er ihr einen Ulm-Flyer überreichte, in dem sie als gebürtige Ulmerin neben Größen wie Albert Einstein abgebildet ist; und zusätzlich als Geschenk bekam die Politikerin, ganz lokalpatriotisch, eine Miniaturanfertigung einer Ulmer Schachtel: „Sie ist Symbol für die Entschlossenheit und die Unnachgiebigkeit, auch in schlechten Zeiten aus eigener Kraft Stärke zu zeigen“, sagte Filius.

Info Der nächste Grünen-Politiker hat sich schon angekündigt: Ministerpräsident Winfried Kretschmann kommt ebenfalls nach Ulm. Er wird am Samstag, 27. Februar, ab 16 Uhr im Stadthaus sein.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

15.02.2016 09:22 Uhr

Danke für die Werbung !

"... Der nächste Grünen-Politiker hat sich schon angekündigt ..."

Und auch dann wird die SWP selbstverständlich detailliert darüber berichten, auch wenn nichts bekannt wurde, das neue Erkenntnisse zulässt. Na wenigstens ist die SWP ein zuverlässiger (Werbe-)Partner für Grüne und SPD. ;)

Macht Frau Roth eigentlich noch ernstzunehmende Politik, oder findet man die nur noch auf roten Teppichen und Talkshows? ;)

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

VGH-Urteil: Ex-Soldat aus Afghanistan darf als Flüchtling bleiben

Der VGH Mannheim hat erstmals einen Asylbewerber aus Afghanistan als Flüchtling anerkannt. Die Lage in Kabul wertet das Gericht als „sehr brisant“. weiter lesen