Chefarztwechsel an der Uni-Radiologie

Prof. Meinrad Beer ist neuer Chefarzt der Uni-Klinik für Radiologie. In Ulm will der 45-Jährige ein kinderradiologisches Zentrum aufbauen.

|
Von Graz nach Ulm: Prof. Meinrad Beer leitet die Uni-Radiologie. Foto: Uni-Klinik

Früher saßen Radiologen oft in abgedunkelten Räumen und betrachteten schwarz-weiße Röntgenbilder auf einem Leuchtschirm. Heute entstehen bei einer einzigen Untersuchung im Computertomographen hunderte teils farbige Schichtbilder, die sofort per Mausklick an behandelnde Kollegen aus anderen Fachbereichen weitergeleitet werden können. "In der nächsten Besprechung sind die Bilder allen Ärzten bekannt, und wir können in einem meist interdisziplinär besetzten Team Diagnose und Behandlungsoptionen diskutieren", sagt Prof. Meinrad Beer, für den die Radiologie damit wieder näher an den Patienten gerückt ist. Der Grundgedanke seiner Disziplin, Bilder zum Sprechen zu bringen, habe sich aber nicht geändert: "In der Medizin ist eine hochspezialisierte Bildgebung aktueller denn je."

Seit 1. Oktober ist der 45-Jährige neuer Ärztlicher Direktor der Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie am Universitätsklinikum Ulm. Er folgt auf Prof. Hans-Jürgen Brambs, der die Klinik seit 1996 leitete und sich in den Ruhestand verabschiedet hat. Nach mehr als 15-jähriger Tätigkeit am Universitätsklinikum Würzburg war Beer zuletzt an der Medizinischen Universität Graz tätig - als Chefarzt der Klinischen Abteilung für Kinderradiologie. "Ich freue mich sehr auf die neue Herausforderung in Ulm. Mein Vorgänger hat mir eine sehr gut funktionierende Klinik mit motivierten Mitarbeitern und hochmoderner Medizintechnik übergeben", sagt der 1968 in Regensburg geborene Mediziner zufrieden. Auch seine Familie habe sich in Ulm bereits gut eingelebt.

Besonders am Herzen liegt dem Mediziner neben kardiologischen und onkologischen Fragestellungen die pädiatrische Radiologie. "In Deutschland gibt es nur noch wenige universitäre Kinderradiologien. Da gibt es großen Nachholbedarf", sagt Beer, der in Ulm ein kinderradiologisches Zentrum aufbauen möchte.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Teva streicht weltweit 14.000 Stellen

Die Ratiopharm-Mutter Teva will weltweit 14.000 Stellen streichen. In Deutschland hat der Konzern 2900 Mitarbeiter, die meisten arbeiten in Ulm. weiter lesen