CDU: Kita-Gebühr zurückerstatten

Die Stadt soll den vom Erzieherinnen-Streik betroffenen Eltern die für die Streikdauer gezahlten Kita-Gebühren zurückerstatten. Das fordert die CDU-Fraktion im Ulmer Gemeinderat in einem Schreiben an OB Ivo Gönner.

|

"Wir sehen eine Rückerstattung der Kitagebühren als Entgegenkommen gegenüber den Eltern, die durch die Streiks unverschuldet vor unvorhersehbare Betreuungsprobleme gestellt werden. Für eine Leistung, die nicht erbracht werden konnte, sollte auch kein Geld verlangt werden", heißt es in dem von den Stadträten Dr. Hans-Walter Roth und Barbara Münch unterzeichneten Schreiben.

Mit ihrer Forderung stellt sich die CDU hinter den Gesamtelternbeirat der Kindertageseinrichtungen, der ebenfalls an die Stadt appelliert hatte. Beim Streik 2006 hatte die Stadt Kita-Eltern die Gebühren für die Streiktage zurückerstattet.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Müllentsorgung: Anlieger fühlen sich überrumpelt

Die neue Regelung, dass Müllautos im Ulmer Stadtgebiet nicht mehr alle Haushalte  anfahren, sorgt für Diskussionsstoff. weiter lesen