Bunte Schatten in einer verkehrten Welt

|

Wir durften in der IHK die Ausstellung „Optik: Himmel hilf – da steht ja plötzlich alles auf dem Kopf“ besuchen. IHK ist die Abkürzung für Industrie- und Handelskammer. Frau Dürr und Frau Pauli haben uns viel über Optik erklärt. Bevor wir mit den Versuchen starteten, erzählten sie uns eine spannende Geschichte von Menschen, die ein Rathaus bauten, das auf dem Kopf stand.

Dann gingen die Versuche los. Besonders spannend war der erste Versuch mit dem Licht.  Bei dem Versuch haben wir eine Taschenlampe in einem dunklen Raum angemacht, so dass der Strahl durch die offene Tür nach draußen fiel. Der Strahl war nicht zu sehen. Man kann ihn aber sichtbar machen. Das haben wir ausprobiert. Wenn man zum Beispiel Wasser auf den Lichtstrahl sprüht, wurde er für uns sichtbar. Auch konnte man sehen, wenn das Licht auf eine Wand trifft, wie dort ein großer Kreis aus Licht entsteht. Licht kann man also so nicht sehen, hat uns dieser Versuch gezeigt. Nur wenn es auf etwas trifft, wie auf eine Wand.

Warum haben Fußballer vier Schatten?

Beim zweiten Versuch ging es darum, ob Licht um die Ecke leuchten kann. Dazu haben wir eine leuchtende Taschenlampe in einen Schlauch gesteckt. Dann durfte jeder aus der Klasse hineinschauen. Wenn der Schlauch gebogen war, konnte man kein Licht sehen. Wenn er nicht gebogen war schon. Licht kann also nicht um die Ecke strahlen.

Bei Versuch Nummer drei wollten wir herausfinden, warum Fußballer vier Schatten haben. Ganz einfach, es gibt im Stadion vier Flutlichtstrahler. An jeder Ecke einen. Da alle gleichzeitig strahlen, haben sie vier Schatten.

Im vierten Versuch haben wir eine Lochkamera aus schwarzer Pappe, Butterbrotpapier und Alufolie gebaut. Wenn man durch sie sah, war plötzlich alles auf dem Kopf zu sehen, weil sich die einfallenden Lichtstrahlen im Loch der Kamera überkreuzen.

Der letzte Versuch ging um Farben. Im Licht sind viele Farben, die unser Auge nicht sehen kann. Wenn man die drei Grundfarben mischt, kommt weiß heraus. Wir stellten fest, dass man mit grünem, rotem und blauem Licht alle Farben mischen kann, außer Grau und Schwarz. Zusammen ergeben sie Weiß.

Von diesem Ausflug zur IHK war die ganze Klasse begeistert, da wir sehr viel selber ausprobieren durften und viel dabei gelernt haben.

Unser Auge: Durch die Linse wird auf die Netzhaut ein umgekehrtes Bild geworfen. Damit wir die Welt wieder richtig sehen, dreht das Gehirn das, was wir sehen, wieder um. Wenn wir unser Gehirn nicht hätten, sähen wir alles falsch herum.

Die Lochkamera: Diese Kamera kann man selbst bauen. Schwarzes Tonpapier wird zu einer Rolle geformt und verklebt. An einem Ende wird Butterbrotpapier, am anderen Alufolie mit einem Gummiband gespannt. In die Mitte der Alufolie wird mit einem Zahnstocher ein kleines Loch gestochen. Schaut man hindurch, sieht man alle Gegenstände auf dem Kopf.

Bunte Schatten lassen sich mit drei LED-Lichtern in blau, grün und rot erzeugen. Stellt man eine Spielzeugfigur vor einen weißen Karton und leuchtet sie mit den Lichtern aus verschiedenen Winkeln an, erhält man bunte Schatten. Mit diesen drei Farben lassen sich alle Farben außer Grau und Schwarz mischen.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

Wir lesen

„Wir lesen" - das ist die Dachmarke für die Bildungsprojekte der SÜDWEST PRESSE. Ziel ist, Kindern und Jugendlichen der Region das Lesen, das Schreiben und das Leben vor Ort und in der ganzen Welt näherzubringen. Gleichzeitig wird erklärt, wie Zeitung funktioniert und welche Rolle die Medien in unserer heutigen Gesellschaft spielen.

mehr zum Thema

Kontakt

Annkathrin Rapp

Annkathrin Rapp
Projektmanagerin Schule
a.rapp@swp.de
0731/156 600

Sabine Krischeu

Sabine Krischeu
Teamassistenz Schule
s.krischeu@swp.de
0731/156 647

Pate werden

Pate werden!

Paten aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft unterstützen derzeit »Wir lesen«. Wer ist dieses Jahr »Wir lesen« Pate und an welcher Schule? Wie können Sie selbst Pate werden?  Klicken Sie hier

 Unsere Paten

Praktikum bei uns?

Du schreibst gerne, interessierst dich für Menschen und die Arbeit eines Redakteurs? Dann schicke dein Bewerbungsschreiben an: praktikum@swp.de

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

1972 war es noch die Einkreisung: Geschichte wiederholt sich

Wie Wolf-Dieter Freyberger, Eugen Weimar und Edi Hartmann die Einkreisung 1972 erlebt haben und was sie zum jetzt geplanten Ausstieg sagen. weiter lesen