Bunte Farben sind bei Regenjacken gefragt

Sie bringen ein wenig Farbe in das graue Wetter: Bunte Regenjacken. Je nach Anforderung gibt es den Regenschutz in ganz unterschiedlichen Formen.

|
Vorherige Inhalte
  • Willi Wolf 1/4
    Willi Wolf Foto: 
  • Melanie Connette 2/4
    Melanie Connette Foto: 
  • Gratia Rinderer, Cornelia Lenhardt, Katharin Kemper, Christine Gaeng 3/4
    Gratia Rinderer, Cornelia Lenhardt, Katharin Kemper, Christine Gaeng Foto: 
  • Gratia Rinderer, Cornelia Lenhardt, Katharina Kemper, Christine Gaeng 4/4
    Gratia Rinderer, Cornelia Lenhardt, Katharina Kemper, Christine Gaeng Foto: 
Nächste Inhalte

Eigentlich sieht die Jacke eher aus wie ein Zelt. Gedacht ist der leuchtend gelbe Überwurf aber zum Fahrradfahren bei Regen. Ärmel gibt es keine – dafür Gummis, die man über den Lenker ziehen kann. Auch zum Wandern gibt es spezielle Regenumhänge, die nach hinten noch vergrößert werden können – damit auch der Rucksack Platz hat. Eines haben die verschiedenen Regenjacken gemeinsam: Es gibt eine große Auswahl an knalligen Farben. „Die Signalfarben sieht man eben gut, auch bei dem grauen Wetter“, sagt Petra Köhl, die bei Sport Sohn im Outdoor-Bereich arbeitet.

In Sachen Regenschutz herrscht dort gerade Hochkonjunktur. Oft kommen zum Beispiel Donauradfahrer vorbei, die sich unterwegs noch wasserdicht ausstatten möchten. Auch viele Wanderer vom Jakobsweg haben offenbar nicht mit derartigen Regenergüssen gerechnet. „Eigentlich verkaufen wir zur Zeit nur Regensachen“, sagt Monika Buchele, die bei Sport Sohn ebenfalls in der Outdoor-Abteilung arbeitet.

Was den Kunden wichtig ist? „Viele wollen eine Regenjacke, die man klein zusammenpacken kann“, sagt Köhl. Sie zeigt die leichteste Jacke in der Abteilung. Der dunkelblaue Stoff fühlt sich ein bisschen wie eine dünne Tüte an. Obwohl die Jacke so leicht ist, ist sie komplett wasserdicht. Apropos wasserdicht – was ist eigentlich der Unterschied zu wasserabweisenden Jacken? „Da geht das Wasser auf Druck irgendwann durch“, erklärt Petra Köhl: „Wenn man zum Beispiel einen Rucksack über der Jacke trägt.“ Wasserdicht hält dagegen, was der Name verspricht.

„Reine Regenbekleidung gibt es gar nicht mehr so viel“, sagt Harald Miller, der in der Sportabteilung bei Galeria Kaufhof arbeitet. Die Kunden kaufen eher Funktionsjacken, die sie auch im Alltag anziehen – ob es regnet oder nicht. Diese Exemplare sind dann gleichzeitig winddicht. Es gibt aber auch Regenhosen, die sich auf die Größe einer Taschentuch-Packung zusammenpacken lassen. „Das kaufen die Leute fürs Fahrradfahren, die holt man nur raus, wenn es regnet“, sagt Miller.

Hauptsache trocken also – die Optik wird da zur Nebensache. Trotzdem: „Die Damen achten schon auf die Farbe“, sagt Petra Köhl von Sport Sohn.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Kuhberg: Was den Anwohner Sorge macht

30 Ulmer gehen mit dem Oberbürgermeister über den Unteren Kuhberg und sagen, was ihnen Sorgen macht. weiter lesen