Bunt auch im Grau: Christopher Street Day

|

Gefeiert haben die Besucher dennoch - und protestiert nicht nur für bloße Toleranz, sondern für die Akzeptanz von lesbischen, schwulen, bisexuellen, transsexuellen, transgender, intersexuellen und queeren (LSBTTIQ) Menschen, Motto: "Wir sind hier."

Hier waren auch die Lokalpolitiker: Als Vertreter Neu-Ulms kam Stadtrat Reinhard Junginger, der das "LSBTTIQ" vom Blatt ablesen musste und erklärte: "Ich gestehe, dass ich dieses Kürzel erst vor Kurzem gehört habe, aber man kann sich ja hier informieren." Junginger bezog sich auf eine Rede des Ulmer OBs Ivo Gönner, der 2009 gesagt hatte, dass alle Menschen zu akzeptieren sind. "Auch bei uns sind Sie selbstverständlich Teil der Gesellschaft. Auch Neu-Ulm steht für Toleranz, Akzeptanz und gegen Diskriminierung." Schirmherrin war Boxerin Rola El-Halabi, die sagte: "Liebe sollte Frieden sein, nicht Hass."

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Bahnhof Senden: Steg statt Unterführung

Durchbruch: Die Sendener können künftig im Bereich des Bahnhofes die Gleise queren. Statt dem geplanten Tunnel wird eine Überführung gebaut. weiter lesen