Bürgermeister nur ehrenhalber

|

Was der Haupt- und Finanzausschuss in der vergangenen Woche vorberaten und mehrheitlich beschlossen hat, wurde jetzt auch vom Stadtrat bestätigt: Der hauptamtliche OB-Vize wird in Neu-Ulm abgeschafft, in Zukunft soll es nur zwei ehrenamtliche Bürgermeister und OB-Stellvertreter geben. Bislang hatte der hauptamtliche Zweite Bürgermeister auch den Fachbereich Soziales, Schulen, Sport und Kultur geleitet. Das soll in Zukunft ein ausgesprochener Fachmann als Wahlbeamter sein. Außerdem soll die Zahl der bislang sechs Fachbereiche und vier Stabsstellen im Rathaus verringert werden. In Zukunft könnte es größere Referate geben. Das aber wird erst noch genauer definiert. Für diesen Vorschlag stimmten nach abermaliger Diskussion geschlossen die CSU und die Freien Wähler, aber auch ein FDP-Stadtrat und zwei Stadträte der Grünen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Auf der Ulmer Bahnhofstraße prallen Welten aufeinander

Bei Regen und Kälte ist nur wenig zu sehen von den unhaltbaren Zuständen, die einige Geschäftsleute auf der Bahnhofstraße beklagen. Doch es gibt sie, auch wenn es derzeit eher entspannt zugeht. weiter lesen