Boots-Party verlegt: Veranstalter wollen bei Tanzverbot kein Risiko

Die Eröffnungsparty für das neue Bootshaus von Ebbo Riedmüller wird mit Rücksicht auf die Feiertagsgesetze um einen Tag auf Ostersonntag, 20. April, verschoben.

|

Die Eröffnungsparty für das neue Bootshaus von Ebbo Riedmüller wird mit Rücksicht auf die Feiertagsgesetze um einen Tag auf Ostersonntag, 20. April, verschoben. Das bestätigte gestern Carlheinz Gern von Donau 3 FM, der die Party mit seiner Eventagentur Gern Geschehen und seinem Partner Stephan Huber veranstaltet. Damit wollen die Veranstalter, die im selben Stil auch das monatliche Disco Inferno im Neu-Ulmer Wiley-Club mit jeweils etwa 1000 Ü 30-Partygästen ausrichten, Konflikten mit dem Tanzverbot aus dem Weg gehen.

Es gilt an dem ursprünglich geplanten Termin Ostersamstag nämlich bis Mitternacht. Somit hätte auf dem Bootshaus erst ab 0.01 Uhr getanzt werden dürfen, was aber für die Veranstalter schwierig zu kontrollieren wäre. Die Eröffnungsparty läuft nach dem Muster des Disco Inferno: mit einem Essen zum Auftakt - auf dem Bootshaus ist es passenderweise ein "Captains Dinner". Nach einer Umbaupause legt auf dem Schiff dann DJ Beeman auf - ab 22 Uhr, Ende um 3 Uhr. In den innerstädtischen Discos ist das Tanzverbot kein wirkliches Problem, weil das jüngere Publikum ohnehin erst spät ausgeht und ein Tanzbeginn nach 0 Uhr viel eher den Gepflogenheiten entspricht.

Die Lage ist in Baden-Württemberg und Bayern zwischenzeitlich identisch, auch auf Neu-Ulmer Seite endet das über "stille Tage" wie Karfreitag geltende Tanzverbot am Ostersamstag um Mitternacht.

Die ursprünglichen Tickets für 19. April behalten ihre Gültigkeit für Ostersonntag. Gern Geschehen gibt von Mittwoch an außerdem zusätzlich neue Tickets für die neue Party am Ostersonntag aus.

Die ersten Gäste konnten sich bereits seit der Eröffnung am Montag, den 7. April selbst ein Bild machen - Trotz gehobener Preise kam das neue Bootshaus gut an. Auch alles was in Ulm und Neu-Ulm Rang und Namen hat durfte sich bereits bei einer Eröffnung für geladene Gäste ein Bild des schwimmenden Restaurants machen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

13.04.2014 00:58 Uhr

Sperrung des Donauradweg

seit Sommer letzten Jahres gab es kurz vor der Baustelle (am Radweg von Westen kommend)
ein Schild mit der Aufschrift
------------------------------------------
NEUBAU RESTAURANTSCHIFF

Sperrung Donauradweg
Montag - Freitag

Juli - Dezember 2013
-----------------------------------------
Diese "Sperrung" wurde vor kurzem, also im April 2014 abgenommen. Dieses Schild - oder besser Plakat war NICHT von der STADT ULM. Wer war für diese Tafel verantwortlich? Wer hat dem Bauherrn eigentlich erlaubt, den Radweg zu sperren? Hat die SWP das irgendwann mal recherchiert?

Antworten Kommentar melden

09.04.2014 12:57 Uhr

Antwort auf „Ähem...”

1)Nein, ich habe keine Abneigung gegen den Betreiber.

2) Haben Sie denn den typographischen Erguss nicht gelesen?

Antworten Kommentar melden

09.04.2014 09:00 Uhr

Ähem...

2 Fragen: Haben Sie eine persönliche Abneigung gegen den Betreiber und was hat ihr typografischer Erguss mit dem Artikel zu tun?

Antworten Kommentar melden

09.04.2014 08:58 Uhr

Antwort auf „Wie ist das...”

> Wo sind eigentlich die Parkplätze? Gab es da nicht einmal eine Regel, dass ein jedes Geschäft Parkplätze vorweisen muss?

Das IBIS Budget in der Neuthor Straße braucht z.B. auch keinen. Die ganzen Handwerker die dort übernachten belegen den kostenlosen öffentlichen Parkplatz gegenüber...
Der Rest ist belegt durch: 2x Car2go , 2x Elektrozapfsäule, mindestens 1 x Recyclingkontainer...

Antworten Kommentar melden

08.04.2014 23:42 Uhr

Antwort auf „Antwort auf „sieben fünfzich””

Fehlerteufel:

S O R R Y kommt immer wieder mal vor

Bitte korrigieren
Weil die Arbeitslosen wissen, wem Schuldhaft gekündigt wird, der erhält eine 3 monatige ArbeitslosenG E L D sperre. (Arbeitslosensperre wäre ja super;-))

Antworten Kommentar melden

08.04.2014 23:39 Uhr

Antwort auf „sieben fünfzich”

was mich so nervt ist,

man regt sich ja immer so gerne über die Arbeitslosen auf!
Aber die, die Rang und Namen haben, brauchen die Arbeitslosen.
Weil man die nämlich so unter Druck setzen kann.
Weil die Arbeitslosen wissen, wer Schuldhaft gekündigt wird, der erhält eine 3 monatige Arbeitslosensperre.
und das Arbeitslosengeld richtet sich nach dem Lohn!
und wenn die Leut eh schon wenig verdienen,
welche Arbeitslosenhilfe haben dann diese zu erwarten?

Wie gesagt, solche Jobs sind nicht unbedingt die einfachsten …

Antworten Kommentar melden

08.04.2014 23:29 Uhr

Wie ist das...

eigentlich geregelt? Wem gehört der Radweg und wer darf den benutzen.

Was wäre denn, wenn sich 10.000 Menschen mit dem Rücken zum Bootshaus hinstellen und dabei versehentlich die 3 Zugänge zum Bootshaus blockieren.

Kommt da die Polizei und darf die die Menschen vom Radweg oder vom Fußweg verweisen?

Wo sind eigentlich die Parkplätze? Gab es da nicht einmal eine Regel, dass ein jedes Geschäft Parkplätze vorweisen muss?

Wer ist eigentlich Schuld, wenn ein Gast, der aus dem Bootshaus kommt, von einem Radfahrer umgefahren wird.

W E R hat das eigentlich G E P L A N T? Den Radweg so dicht am Bootshaus entlang zu bauen?

Antworten Kommentar melden

08.04.2014 23:15 Uhr

Ihr, die ...

Rang und Namen habt,

Ihr seid dafür verantwortlich,
dass es euerm Volk gut geht (gehen sollte).

Wundert Euch nicht,
wenn sich irgendwann das Volk nicht mehr anschauen möchte, wie Ihr immer Reicher und versnobter werdet,
während das Volk immer Ärmer wird!

Das habt Ihr euch dann selbst eingebrockt.

Zwei Seiten weiter beschwert sich die Kirche, weil ihnen die Mitglieder weg rennen!
Woran mag das wohl liegen?

Wir haben Zustände hier, wie im Mittelalter.

Antworten Kommentar melden

08.04.2014 23:00 Uhr

Auszug aus Restaurant Bootshaus an der Donau eröffnet

04.04.2014 Zitat"Gastronomie: Jetzt soll der Betrieb des Bar- und Grill-Restaurants, das an 365 Tagen im Jahr geöffnet sein wird, die Kosten auch wieder einspielen. Wenn täglich wenigstens 400 Gäste kämen, so Riedmüllers Kalkulation, dann sei er auf der sicheren Seite. Das Angebot an mediterranen Fisch-, Fleisch- und Pastagerichten soll dazu beitragen. 20 Kräfte in der Küche und 30 bis 40 im Service werden dort tätig sein. Den bald gesetzlich vorgeschriebenen Mindestlohn von 8,50 Euro bezahlt Riedmüller im Service noch nicht. Dort liegen die Einstiegsgehälter nur bei 7,50 Euro pro Stunde. „Aber mit dem Bezahlen des Mindestlohns hätte ich überhaupt keine Probleme“, sagt Riedmüller."

Antworten Kommentar melden

08.04.2014 22:58 Uhr

sieben fünfzich

Zitat: " - Trotz gehobener Preise kam das neue Bootshaus gut an. Auch alles was in Ulm und Neu-Ulm Rang und Namen hat durfte sich bereits bei einer Eröffnung für geladene Gäste ein Bild des schwimmenden Restaurants machen."

Zitat SWP 04.04.2014 "Aber mit dem Bezahlen des Mindestlohns hätte ich überhaupt keine Probleme“, sagt Riedmüller."

Ist es den Gästen (alles was Rang und Namen hat) wirklich piep egal, wie die Mitarbeiter bezahlt werden?

Das erstaunt mich schon sehr.

Wird das jetzt Ulmer Tradition, dass man seine Mitarbeiter U N T E R Mindestlohn bezahlt und das, obwohl er ja den ML bezahlen könnte (es wurde sicher auch so kalkuliert).

Ach so, es gibt ja noch Trinkgeld!

Hat einer von den Damen und Herren, welche Rang und Namen haben, einmal so einen Job gemacht? Wisst Ihr, dass das Schwerstarbeit sein kann - und dafür gibt es nicht mal den Mindestlohn? Und Ihr, die Rang und Namen habt, unterstützt das?

Mich würde mal interessieren, wie Ihr, die Rang und Namen habt, reagieren werdet, wenn vor dem Bootshaus Schilder aufgestellt werden, auf dem die Stundenlöhne des Personals ganz groß geschrieben steht!

Selber Schuld! Hädsch halt was reachts g'lernt! (ist das jetzt richtig geschrieben?)

Und dann würde mich interessieren, wer von denen, die Rang und Namen haben, Wohnungen vermieten. Ob die sich dann Gedanken darüber machen, ob sie vielleicht Mieter haben, die …

Es kann ja jeder machen was er will, nur frage ich mich, was soll die Diskussion um einen Mindestlohn, wenn der nicht bezahlt wird (obwohl man ja könnte)

Das schlimme daran ist, dass es bei uns Menschen gibt, die müssen diesen Job annehmen, die haben keine andere Wahl.

Und nun spinnen wir das mal weiter: Jetzt verlangen die, die alle Rang und Namen hat, dass man da noch freundlich zu den Gästen sein muss.

Nein, um solche Betriebe mach ich einen großen Bogen. Aber die Idee mit den Schildern mit dem Origanalwortlaut aus der SWP vor das Bootshaus zu stellen, finde ich wirklich gut!

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Auf der Ulmer Bahnhofstraße prallen Welten aufeinander

Bei Regen und Kälte ist nur wenig zu sehen von den unhaltbaren Zuständen, die einige Geschäftsleute auf der Bahnhofstraße beklagen. Doch es gibt sie, auch wenn es derzeit eher entspannt zugeht. weiter lesen