Bogy und Bors

|

Bogy und Bors Beruforientierung gibt es am Gymnasium (Bogy) und an der Realschule (Bors). Es handelt sich um ein einwöchiges, verpflichtetes Betriebspraktikum, das Realschüler in Klasse 9, Gymnasiasten in 9, 10 oder 11 durchführen. Auch in Bayern gibt es verpflichtende Praktikumswochen.

Erste Erfahrungen Die fünftägige, unbezahlte Praktikumswoche ist dafür gedacht, dass Schüler erste Erfahrungen mit Bewerbungen, Vorstellungsgesprächen, eventuellen Absagen und vor allem dem Berufsleben machen.

Beliebte Berufe Am häufigsten werden Praktikumsplätze im kaufmännischen Bereich gewählt. Bei Gymnasiasten sind auch Ingenieurberufe sowie der medizinische Bereich beliebt.

Top Bors An Realschulen ist das Praktikum in ein umfangreiches Berufsorientierungs-Programm eingebunden, bis hin zu einer Projektprüfung.

Praktikanten wollen was tun
Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Zwölf Namen für die neuen Ulmer Straßenbahnwagen

Die neuen Straßenbahnwagen der Linie 2 werden nach Männern und Frauen benannt, die mit Ulm in Verbindung stehen. So war es auch schon beim Combino. weiter lesen