Bis Mitte 2017 fertig: Neubau an der Sterngasse

Seit zweieinhalb Jahren plant und verhandelt Dieter Wilhelm vom R.A.N.-Bau-Team wegen des Neubaus Sterngasse 9. Derzeit erfolgt der Abriss, Mitte Januar soll der von der Architektenwerkstatt Langenau geplante Hochbau beginnen, der bis Mitte 2017 fertig sein soll.

|
So soll der Neubau aussehen: Der Giebel ist zur Sterngasse (links) hin gerichtet, die Längsseite des Wohn- und Geschäftshauses verläuft rechts entlang der Straße Irrgängle.  Foto: 

Bereits dieser Tage beginnen die Abbrucharbeiten an dem Gebäudekomplex, in dem bis zuletzt ein Fahrradgeschäft, eine Anwaltskanzlei und sonstige Büroräume untergebracht waren. Für zwölf Millionen Euro soll ein Neubau mit fünf Voll- und zwei Dachetagen entstehen, in dem drei Gewerbeflächen zwischen 120 und 220 Quadratmetern untergebracht werden und 22 Wohnungen zwischen 44 und 160 Quadratmetern.

„Der jetzt gefundene Kompromiss ist nicht unbedingt unser Wunsch, sondern das, was städtebaulich gefordert wird“, sagt Wilhelm – der allerdings auch Verständnis für die geforderte verdichtete Bauweise äußert. In einer Tiefgarage entstehen 24 Plätze. Ursprünglich wollte Wilhelm das bestehende Gebäude sanieren. Allerdings beabsichtigte er aus Gründen der Finanzierung, eine Etage aufzustocken, was bei der bestehenden Substanz aber nicht machbar war. „Es gab statische Probleme“, sagt Wilhelm.

Im direkten Umfeld des Neubaus ist auch der Denkmalschutz aktiv und hat nach Angaben des Bauherrn einen Keller aus dem 14. Jahrhundert gefunden. Die Grabungen kosteten 300.000 Euro.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ortsname Merklingen wird auf Twitter für rechte Parolen missbraucht

Tweets mit fremdenfeinlichen Äußerungen unter dem Schlagwort „#Merklingen“. Bürgermeister Sven Kneipp: „Wir können da drüber stehen.“ weiter lesen