Biber in der Friedrichsau gefilmt

Das Werk des Bibers ist in der Friedrichsau überall zu sehen. Doch die scheuen Tiere bekommt man eher selten zu Gesicht. Nun hat Petra Vögele einen Biber beobachtet - und das ganze auf Video festgehalten. Auch Henning Schütz hat Biber entdeckt: Sie sind offenbar Opfer des Hochwassers.

|
Leserin Petra Vögele hat in der Ulmer Friedrichsau einen Biber gefilmt.  Foto: 
Das Werk des Bibers ist in der Friedrichsau überall zu sehen. Doch die scheuen Tiere bekommt man eher selten zu Gesicht. Nun hat Petra Vögele einen Biber beobachtet - und das ganze auf Video festgehalten. Das Video stammt vom 26. Mai. "Das war wirklich Zufall", sagt Vögele. "Zum Glück habe ich fast immer meine Kamera dabei." Sie war an diesem Tag mit dem Fahrrad in der Au unterwegs, als sie die Tiere entdeckte.
 

Quelle: Petra Vögele/"eine.art.kunst"



Auch Henning Schütz hat Biber gefilmt: Auf einer Radtour entlang der Donau und der Iller entdeckte er am Sonntag eine Biberfamilie. Er vermutet, dass sie durch die Flut obdachlos geworden ist. "Es waren drei kleinere und vermutlich zwei größere", sagt Schütz. Im Wasser habe er die Tiere schon öfter gesehen, an Land jedoch nicht - vor allem keine Jungtiere.  "Das war ein einmaliges Erlebnis", sagt Schütz. 
 

Quelle: Henning Schütz

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

04.06.2013 23:10 Uhr

Zu viele Menschen

Ganz einfach: Wir sind hier zu viele Menschen, um solche Tiere zu dulden.

Man sollte es ganz einfach machen: Für jeden Biber müssen 2 Leute weniger im Landkreis wohnen.

Wer ist als erster bereit, weg zu ziehen, vielleicht wieder in die Heimat, und damit Platz zu machen für den Biber?

Sonst gehts leider nicht.

Antworten Kommentar melden

04.06.2013 23:09 Uhr

SWP = Zensur!!

SWP = Zensur!!

A, die SWP ist inzwischen zu feige, kritische Kommentare stehen zu lassen.

Spricht nicht für die Zeitung!!

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

Biber auf dem Vormarsch

Biber sind sehr anpassungsfähig an ihre jeweilige Umgebung und Lebensbedingungen. Auch im Alb-Donau Kreis, in Neu-Ulm und in der Ulmer Friedrichsau werden die Tiere immer wieder gesichtet.

mehr zum Thema

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

52-Jähriger tötet Freundin und springt von Autobahnbrücke

Ein kreisender Hubschrauber hat am Mittwochabend im oberen Filstal für Aufsehen gesorgt. Ein 52-Jähriger hatte sich vom Maustobelviadukt in den Tod gestürzt. Zuvor hatte er im Landkreis Ludwigsburg seine Freundin getötet. weiter lesen