Berufsinformationszentrum Ulm wieder geöffnet

Der Umbau des Berufsinformationszentrums ist abgeschlossen, es hat wieder geöffnet. Das inhaltliche Angebot ist größer, der Service wurde verbessert.

|
Peter Rasmussen: Das neue BIZ bietet auch mehr Service.  Foto: 

Das Berufsinformationszentren (BIZ) in der Wichernstraße ist als eines der ersten in Baden-Württemberg modernisiert worden. Dies in doppelter Hinsicht - optisch und inhaltlich. Es gibt nun vier Themeninseln: "Arbeit und Beruf", "Ausbildung und Studium", "Bewerbung" und "Ausland". An den Inseln kann am Computer auf Internetportalen recherchiert werden, in Sichtweite befinden sich ausgewählte gedruckte Medien.

Der Ulmer Agenturchef Peter Rasmussen verspricht nicht nur mehr Information, sondern auch mehr Service. In der Vergangenheit hatte es mitunter Kritik am Konzept gegeben: Mancher Besucher vermisste eine gewisse Unterstützung und Orientierungshilfe. Das BIZ versteht sich zwar auch fortan als "Selbstinformationseinrichtung", gleichwohl wird die Beratung verstärkt. So wird nun ein Berufsberater zugegen sein, mit dem man ohne Termin erste Fragen besprechen kann. Die Infotheke bleibt weiter mit 2,5 Stellen besetzt, sie ist für technische Hilfestellungen da.

Eine weitere Zielgruppe wurde ins Konzept einbezogen: Erwachsene, die sich umorientieren möchten und Fragen zur Karriereplanung haben oder sich einen Überblick über Stellenangebote machen möchten.

An speziellen PCs lassen sich Bewerbungen erstellen oder vorbereitete Unterlagen aktualisieren. Auf Wunsch und bei Bedarf hilft das BIZ-Personal bei der Nutzung der Geräte. Überdies gibt es einen Lesebereich mit Büchern, Magazinen und Tageszeitungen, außerdem eine Kinderspielecke und zwei Gruppenräume für Informationsveranstaltungen.

20 000 Besucher haben die Einrichtung zuletzt jährlich genutzt. "Für viele ist sie die erste Adresse", sagt Rasmussen. Die Dienstleistungen sind kostenlos und können von Einzelpersonen ohne Termin und ohne Voranmeldung genutzt werden - die Öffnungszeiten bleiben wie gehabt (montags bis mittwochs 8 bis 16 Uhr, donnerstags 8 bis 18 Uhr, freitags 8 bis 12.30 Uhr).

OB Ivo Gönner sprach bei der Eröffnung angesichts der Flut an Berufen von einer "Inflation der Angebote - und der Großteil der Menschen taumelt herum". Umso wichtiger sei noch mehr Beratung, mit dem Ziel, für den Einzelnen das Richtige zu finden. Dem pflichtete Götz Maier bei, der für den Verwaltungsausschuss der Agentur und die Metallarbeitgeber der Region sprach. "Wenn jemand weiß, welches der richtige Beruf ist, wird alles besser gelingen."

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ringen um jeden Lehrling

Die Ausbildungszahlen bei der IHK bleiben praktisch stabil. Dafür sorgen nicht zuletzt Flüchtlinge, die auch den kriselnden Kochberuf retten. weiter lesen