Beringerbrücke wird für den Autoverkehr komplett gesperrt

Eine neue Prüfung ergab: Die Schäden an der Beringerbrücke in Ulm haben sich deutlich verschlechtert, die Sicherheit ist nicht mehr gewährleistet. Die Brücke wird deshalb für den Autoverkehr gesperrt.

|
Die Schäden an der Beringerbrücke sind auch für Laien unübersehbar. Fast jedes Blech hat einen großen Rostflecken. Nun ist die Brücke nicht mehr verkehrssicher.  Foto: 

Die Uhr, die mitten auf der Beringerbrücke steht, geht schon lange nicht mehr. Sie ist stehen geblieben auf 12 Uhr – eine durchaus symbolische Zeitanzeige. Denn für die Brücke, die die Blaubeurer Straße mit dem Eselsberg verbindet, ist es nicht mehr nur sprichwörtlich fünf vor zwölf. Eine gründliche Prüfung, die an dem mehr als 100 Jahre alten und schon lange maroden Bauwerk einmal jährlich ansteht, hat ergeben: Die Schäden sind deutlich größer geworden. So groß, dass die Stadt Ulm die Brücke umgehend für den Verkehr komplett gesperrt hat, auf zunächst unbestimmte Zeit.

Das Hauptproblem ist der Rost. Ralf Krauß vom Münchner Ingenieurbüro Büchting und Streit, das die Beringerbrücke seit 2010 jährlich untersucht, hat bei seiner zweitägigen Inspektion so viele Mängel festgestellt, dass seinen Prüfbogen lauter rote Punkte zieren, einer für jede marode Stelle. Träger und Bleche sind an- oder sogar durchgerostet, Nieten fehlen, Teile sind abgefallen.

Erstmals hat Krauß auch Roststellen an den Fachwerkträgern entdeckt, die das Gewicht der Brücke halten. Sorge bereiten ihm aber vor allem die Querträger, die unter der Fahrbahn verlaufen. Sie sind in so schlechtem Zustand, dass sie nicht mehr belastet werden dürfen. Für Gerhard Fraidel, bei der Stadt Ulm für die Verkehrs­infrastruktur verantwortlich, heißt das: Die Brücke wird ab sofort für den Autoverkehr gesperrt. Lastwagen dürfen ohnehin schon seit Monaten nicht mehr über die Brücke. Für Fußgänger und Radler bleibt sie frei.

Risse in der Fahrbahn zeigen an, wo die schadhaften Querträger verlaufen. Krauß formuliert es so: „Jeder Asphaltschaden erregt den Verdacht, dass sich darunter etwas Schlechtes abspielt.“ Zwar werde die Brücke im jetzigen Zustand nicht einstürzen, „aber lokale Stellen können versagen“. Das bedeutet: Ein Autoreifen könnte einbrechen. Durch die Verkehrsbelastung könnten aber auch Teile der Träger oder Bleche abplatzen und auf die Bahnschienen stürzen – mit unabsehbaren Folgen.

Wegen des schlechten Zustands wird die Brücke laufend überprüft. Mitarbeiter des Bauhofs fahren täglich Patrouille und beseitigen kleinere Schäden. Fraidel und sein Team begehen die Brücke jeden Monat. Zusätzlich wird sie einmal jährlich intensiv unter die Lupe genommen.

Die Stadt repariert das Bauwerk ständig und steckt jährlich rund 100.000 Euro in den Unterhalt. Eine grundlegende Sanierung wäre aber nötig, um die Beringerbrücke zu erhalten. Die Stadtverwaltung möchte sie am liebsten abreißen, doch die Denkmalschützer sind dagegen. Das Landesamt für Denkmalpflege hält die Brücke aus dem Jahr 1907 für schützenswert.

Zunächst geht es laut Fraidel so weiter: Seine Abteilung wird den endgültigen Prüfbericht abwarten und dann überlegen, ob und mit welchem Aufwand die Beringerbrücke so repariert werden kann, dass Autos wieder fahren können.

Schätzung Die Stadtverwaltung hat im Oktober vergangenen Jahres die Sanierungsvarianten für die Beringerbrücke im Stadtentwicklungsausschuss vorgestellt. Demnach würde eine Komplettsanierung, die die Brücke für Fußgänger, Radler und Autofahrer erhält, nach einer ersten groben Schätzung rund 25 Millionen Euro kosten. Die Brücke hätte dann eine Lebensdauer von 30 Jahren. Ein vergleichbarer Brückenneubau würde rund 34 Millionen Euro kosten, aber 80 Jahre halten.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

08.10.2017 13:25 Uhr

abwarten und Tee trinken

hat sich wohl die Stadt gesagt und wartet nun bis die ungeliebte Brücke so marode ist dass sie nicht wiederhergestellt werden kann. Ich bin gespannt was passiert!

Antworten Kommentar melden

06.10.2017 19:29 Uhr

Antwort auf „Der Überschuß im Stadtsäckel”

Und wenn man keine Ahnung hat... sie wissen schon, gell?
Im Übrigen steht die Brücke unter Denkmalschutz, d.h. der Eigentümer ist zu Reparatur und Instandhaltung gesetzlich verpflichtet. Und der Eigentümer ist nun mal die Stadt Ulm...

Antworten Kommentar melden

06.10.2017 10:39 Uhr

Der Überschuß im Stadtsäckel

Wenn man nicht mehr weiter weiß ...,
liest man die SWP:
Wie die Stadt Ulm den Haushaltsüberschuss ausgeben will ...
Auch 2017 steht Ulm wieder gut da: Dank eines brummenden Arbeitsmarktes und üppiger Steuereinnahmen.
Die Stadt erzielt dieses Jahr einen zusätzlichen Überschuss von rund 30  Millionen Euro.

http://www.swp.de/ulm/lokales/ulm_neu_ulm/wie-die-stadt-den-haushaltsueberschuss-ausgeben-will-15842499.html

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Sicherheit: Sonderkommission jagt Einbrecher

Die Polizei beiderseits der Donau verstärkt ihren Kampf gegen Wohnungseinbrüche. Das Präsidium in Kempten hat jetzt eine Sonderkommission dauerhaft eingerichtet. weiter lesen