Bahntransport von Ulm in Richtung Triest wird 2013 eingestellt

Der Container-Transport per Bahn zwischen Ulm und Triest wird eingestellt. Jetzt werden die Container erst in München auf die Gleise gesetzt.

|
Von Januar an geht es vom Ulmer Containerbahnhof nur noch in Richtung Norden.  Foto: 

Das Aus kam völlig überraschend. Gerade hatte sich der Umschlag im Ulmer Container-Bahnhof in Richtung Adria-Hafen Triest so gut entwickelt, dass der wöchentlich verkehrende Zug voll ausgelastet war, da erreichte die Mannschaft die Nachricht von der Einstellung dieses Betriebs.

"Ab Januar erfolgt eine Bündelung der Mengen Ulm-Beimerstetten mit den Mengen für München- Riem, um eine bessere Auslastung der Züge zu gewährleisten", heißt es in dem Schreiben der Rail Cargo Austria, die den Zug fährt. "Durch die Bündelung und Mitnahme der Container über unseren München- Zug ergeben sich für Sie im Import und Export dichtere Abfahrtsmöglichkeiten. Das vorhandene Containervolumen wird viermal pro Woche via München-Riem für Sie transportiert."

Folglich müssen künftig alle Container von Ulm nach München via Lastwagen transportiert werden. Der Betreiber, die Firma T.O. Delta, argumentiert in diesem Zusammenhang mit betriebswirtschaftlichen Aspekten.

Damit ist der Container-Bahnhof völlig vom europäischen Schienennetz abgehängt. Nach einem ersten vergeblichen Anlauf im Jahr 2007 waren im Frühjahr 2010 kurzzeitig Container zwischen Ulm und Mailand während der Nacht befördert worden. Dann ging die Firma pleite, den Ulm-Melzo-Shuttle betrieb. Ein im Frühjahr gestarteter dritter Versuch, eine Direktverbindung zwischen dem Containerbahnhof und den norditalienischen Städten zu schaffen, kommt nicht vom Fleck.

Vom kommenden Jahr an verkehren dann nur noch die Züge zu den Nordseehäfen nach Bremerhaven und Hamburg. Sowie nach Köln, von wo aus die meisten in Ulm aufgegebenen Container weiter zum Nordseehafen in Rotterdam gebracht werden.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

23.12.2012 10:16 Uhr

.

Ein Binnenhafen in Eberswalde.
Ein Flughafen Memmingen.
Ein Container-Bahnhof-Ulm.

Was darfs noch sein das eigentlich keiner braucht? Es sind noch genügend Steuergelder da die nutzlos zum Fenster rausgeworfen werden können.

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Wegen Aufnahmeritualen entlassene Soldaten legen Berufung ein

Im Juli hatten Verwaltungsrichter die Entlassung von vier Soldaten der Pfullendorfer Kaserne für rechtens erklärt. Dagegen gehen die Soldaten jetzt in Berufung. weiter lesen