Ausgesetzte Hühner: Überwachungs-Video zeigt Täter

Die unbekannten Hühner-Quäler wurden bei ihrer Tat gefilmt: Die Überwachungskamera einer Autovermietung hat zwei vermummte Gestalten aufgenommen, als diese den Karton mit einem der Tiere aussetzten. Vier der Hühner sind inzwischen im Tierheim untergebracht und vom Tierarzt untersucht worden.

|
Die vermeintlichen Tierschützer, die am Montagabend und in der Nacht auf Dienstag an verschiedenen Plätzen in Ulm Hühner ausgesetzt haben, sind immer noch auf freiem Fuß. Jetzt ist ein Video aufgetaucht, das zwei vermummte Personen zeigt, die den Karton mit dem Tier abstellen. Aufgenommen wurde das alles von der Überwachungskamera einer Autovermietung in der Blaubeurer Straße. 



Seit ein paar Tagen tauchen in Ulm vermehrt "Reisehühner" auf. Die Tiere werden an öffentlichen Plätzen ausgesetzt, stecken in teilweise nur 32 x 28 x 25 Zentimeter großen, mit Stroh gefüllten Kartons. Dabei liegt immer auch ein Zettel, der auf einen Protest gegen Massentierhaltung hinweist. 

Vier der ausgesetzten Tiere befinden sich mittlerweile in der Obhut des Tierheims. Neben Huhn Gudrun haben es nun auch die Artgenossin Hildegard, das beim Autohaus in der Blaubeurer Straße gefundene Huhn, sowie Barbara aus Unterweiler und Rosemarie aus Donaustetten ins Tierheim geschafft.

Rettung in letzter Sekunde

Für Barbara war das Rettung in letzter Sekunde. "Die Bäuerin, bei der das Huhn untergebracht war, wollte es in den Kochtopf stecken, weil es alt ist und eh keine Eier mehr legt", erzählt Tierheimleiterin Steffi Kohn.

Im Tierheim sind die Hühner in einem Hundezwinger in der Quarantänestation untergebracht. Später sollen sie in ein Außengehege, die "Villa Kunterbunt", umziehen. Bis sie dann entweder bei einem Polizisten, der selber Hühner hat, oder einer Tierranch in der Nähe von Albeck unterkommen werden.

Die tierärztliche Untersuchung ergab, dass eines der Hühner eine leichte Bronchitis hat, da es eine Nacht bei eisigen Temperaturen draußen verbringen musste. Die anderen drei Hennen seien zwar abgemagert und hätten kein schönes Gefieder - der Tierarzt konnte jedoch keine weiteren Krankheiten feststellen.

Über die Herkunft der Tiere kann auch der Tierarzt keine Auskunft geben. Bei einem Huhn sei jedoch der Schnabel abgebrannt, was auf Massentierhaltung hindeutet. Die Schnäbel der Hühner werden gekürzt, damit diese sich nicht verletzen, etwa beim Kampf um das Futter.
Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

02.03.2013 09:35 Uhr

Antwort auf „Wie dämlich ...”

Also JAN DOO!!!

Suppenhühner kann man doch tiefgefroren im Supermarkt kaufen, muss dafür doch also nicht extra eine Barbara schlachten!

Das muss man den Bauern vermutlich einmal erklären.

Alte Hühner, welche nicht mehr legen, bringt man dann zukünftig ins Tierheim, Suppenhühner holt man aus der Tiefkühltruhe und der Strom für die Tiefkühltruhe kommt aus der Steckdose.

Antworten Kommentar melden

01.03.2013 07:25 Uhr

Wie dämlich ...

... sind wir eigentlich zwischenzeitlich:

Für Barbara war das Rettung in letzter Sekunde. "Die Bäuerin, bei der das Huhn untergebracht war, wollte es in den Kochtopf stecken, weil es alt ist und eh keine Eier mehr legt", erzählt Tierheimleiterin Steffi Kohn.

Wofür werden Hühner gezüchtet, wenn nicht fürs Eier legen und für den Kochtopf? Als Haus- und Kuscheltier?

Keine Frage .. Die Hühner in Kartons auszusetzen ist alles andere als ein Kavaliersdelikt, trotzdem sollte man in solchen Fällen auch den Kopf einschalten und die Verhältnismäßigkeiten ins rechte Licht rücken.

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Jamaika-Krach – Stimmen aus der Region: „Alle noch auf Endorphin“

Die Abgeordneten der Region zeigen sich angesichts des Scheiterns überrascht. Wie es weitergeht, ist für viele unklar. weiter lesen