Ausbildung weiter auf hohem Niveau

|

Am 1. September beginnt wie üblich das Ausbildungsjahr. Dabei starten in der Region Ulm, Alb-Donau und Biberach 2274 Azubis eine Lehre in den Branchen Industrie, Handel und Dienstleistung. Dies berichtet die Industrie- und Handelskammer (IHK) Ulm. Ungeachtet der demographischen Entwicklung und fehlender Schulabgänger sind es lediglich 13 Verträge weniger als 2013. Die IHK ist daher zufrieden mit der Zahl der Lehrverträge.

IHK-Hauptgeschäftsführer Otto Sälzle weist dennoch in einer Mitteilung darauf hin, dass 200 Ausbildungsplätze bisher nicht besetzt sind. Angesichts der rückläufigen Zahl an Schulabgängern sieht er den Trend zum Studium kritisch. In der Folge könnten vor allem kleine Unternehmen keine Auszubildenden mehr anwerben. Dies werde zu einer Verschärfung des Fachkräftemangels führen. Sälzle: "In den kommenden Jahren werden viele Fachkräfte fehlen." Daher gilt: "Wer also jetzt eine Ausbildung beginnt, dem stehen alle Türen offen."

Auch die IHK Schwaben, die für Neu-Ulm zuständig ist, zeigt sich angesichts der nur leicht um rund ein Prozent rückläufigen Lehrlingszahlen zufrieden. In Bayerisch-Schwaben gibt es noch 100 freie Ausbildungsplätze. Obwohl das Lehrjahr am Montag beginnt, könne man sich noch bewerben. Betriebe stellen oft noch bis Dezember ein.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

K.o.-Tropfen: "Finger in den Mund, und spucken Sie es aus"

Immer wieder werden Menschen mit K.o.-Tropfen außer Gefecht gesetzt, anschließend vergewaltigt oder ausgeraubt. Dagegen hilft nur Vorsicht, sagt Achim Andratzek. weiter lesen