Aus für das Ulmer Café Wintergarten

Das Café Wintergarten schließt. Rosi und Jörg Spannknebel hatten die Kneipe mit ihren monatlichen Jam-Sessions 18 Jahre lang geführt.

|

„Die Gäste sind schon traurig“, sagt Rosi Spannknebel. Vorgestern habe eine Frau sogar geweint. Der Grund: Das Café Wintergarten gegenüber vom Theater, das Rosi und Jörg Spannknebel 18 Jahre lang geführt haben, hatte gestern zum letzten Mal geöffnet. Heute und morgen werde ausgeräumt, und dann sei mit Bewirten für sie und ihren Mann erstmal Schluss. „Im Moment wollen wir keine Gastronomie mehr machen. Das kann sich wieder ändern, aber im Moment ist es so.“

Schließen mussten sie das unter anderem für seine monatlichen Jam-Sessions und Konzerte bei regionalen Musikern beliebte Lokal, weil der Pachtvertrag nicht verlängert wurde, erklärt die Chefin. „Wir hören halt auf“, sagt ihr Mann Jörg lapidar. Mit 60 Jahren sei es auch mal an der Zeit, etwas kürzer zu treten. „Schade, dass die Sessions damit wegfallen. Das war schon etwas Besonderes, ein Treffpunkt für Musiker“, meint er. „Aber es gibt ja auch noch andere Sessions in Ulm.“ Auch den Theater-Mitarbeitern und -Besuchern dürfte der „Wintergarten“ nicht allzu sehr fehlen, meint zumindest Jörg Spannknebel. Es gebe rund ums Theater inzwischen ausreichend gastronomische Angebote.

Der Musiker Harry Reischmann hingegen sieht in Zukunft sehr wohl eine Lücke in Ulm klaffen. „Definitiv sehr schade“ sei das Aus des Wintergartens, findet der Schlagzeuger. Die monatlichen Montags-Sessions seien auf sehr hohem Niveau gewesen; auch ein Trompeter wie Joo Kraus sei immer mal da gewesen, und außerdem habe es ja auch viele Live-Konzerte hier gegeben. Harry Reischmann ist dem Café Wintergarten seit der allerersten Session verbunden, „ich bin ein Stück weit damit groß geworden“, meint er traurig.

Und so entfährt auch dem erfolgreichen Bassisten Hellmut Hattler ein „och nö“, als er vom Ende der kleinen Institution erfährt. Er sei dort zwar immer nur Besucher gewesen, doch so eine Einrichtung sei „wichtig für die Seele der Stadt“.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

29.08.2014 08:09 Uhr

Aber ...

es war über die Jahre immer schön dort.
Auch wenn manchmal zuviel Katzenmusik.
Allerdings waren die meisten Life Musiken, egal welchere Coleur, immer eine Bereicherung.

Bei einer größeren Anzahl Stammgäste ändert sich nun wohl der "Lebensmittelpunkt :-)"

Jörg und Rosi wünsch ich weiterhin das allerbeste,

Der eMS Kopp

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Auf der Ulmer Bahnhofstraße prallen Welten aufeinander

Bei Regen und Kälte ist nur wenig zu sehen von den unhaltbaren Zuständen, die einige Geschäftsleute auf der Bahnhofstraße beklagen. Doch es gibt sie, auch wenn es derzeit eher entspannt zugeht. weiter lesen