AUS DER WIRTSCHAFT

|
Goldene Meisterbriefe verliehen hat Obermeister Gebhard Schenk (rechts) an langjährige Mitglieder der Innung. Foto: Innung

Goldene Meisterbriefe

Bei ihrer Mitgliederversammlung in der Sparkasse in Ulm hat die Innung des Kfz-Gewerbes Ulm die Lebensleistung vieler Kollegen gewürdigt. Sie erhielten im Rahmen der Versammlung von Obermeister Gebhard Schenk (Ehingen) und dem Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer, Dr. Tobias Mehlich, den Goldenen Meisterbrief für 50-jährige Meisterschaft. Geehrt wurden aus dem Raum Ehingen Paul Braun (Ehingen), Johann Hasieber (Erbach), Georg Kneißle (Ehingen), Horst Maurer (Munderkingen) und Hans Nepper (Ehingen). Obermeister Gebhard Schenk skizzierte vor den zahlreich erschienenen Mitgliedsbetrieben die angesichts rückläufiger Verkaufszahlen und sinkender Herstellermargen aktuell schwierige wirtschaftliche Situation. Geschäftsführer Thomas Jung konnte in seinem Wirtschaftsbericht auf ein für die Innung zufrieden stellendes Jahr 2012 zurückblicken.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

K.o.-Tropfen: "Finger in den Mund, und spucken Sie es aus"

Immer wieder werden Menschen mit K.o.-Tropfen außer Gefecht gesetzt, anschließend vergewaltigt oder ausgeraubt. Dagegen hilft nur Vorsicht, sagt Achim Andratzek. weiter lesen