Auftrieb der Parteien

Der politische Aschermittwoch ist Tradition, in Neu-Ulm dagegen laden die beiden großen Parteien zum Ascherdonnerstag beziehungsweise sogar zum Ascherfreitag ein. Bei der CSU spricht am Donnerstag die bayerische Justizministerin Beate Merk.

|

Passend zum Faschingsausklang gibt es auch eine echte Fastenpredigt, die Abtprimas Notker Wolf, der oberste Repräsentant der Benediktiner, hält. Der politische Ascherdonnerstag der CSU beginnt um 19.30 Uhr im "Barfüßer". Die SPD ist einen Tag später dran. Bei ihrem politischen Ascherfreitag ab 19 Uhr im Foyer der Pfuhler Seehalle spricht der SPD-Bezirksvorsitzende und Landtagsabgeordnete Harald Güller. Außerdem stellen sich Kandidaten vor: Karl-Heinz Brunner für den Bundestag, Karl-Martin Wöhner für den Landtag und Sabine Krätschmer für den Bezirkstag. Veranstalter sind die SPD-Ortsvereine Neu-Ulm und Pfuhl.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

K.o.-Tropfen: "Finger in den Mund, und spucken Sie es aus"

Immer wieder werden Menschen mit K.o.-Tropfen außer Gefecht gesetzt, anschließend vergewaltigt oder ausgeraubt. Dagegen hilft nur Vorsicht, sagt Achim Andratzek. weiter lesen