Vöhringerin Julia Böttinger fuhr auf dem Einrad über die Alpen

Julia Böttinger aus Vöhringen ist begeisterte Einrad-Fahrerin. Und mag Herausforderungen. Mit Vereinsfreunden hat sie die Alpen überquert und fuhr zur WM.

|
Vorherige Inhalte
  • Ein Frage der Balance: Julia Böttinger auf ihrem Einrad. 1/2
    Ein Frage der Balance: Julia Böttinger auf ihrem Einrad. Foto: 
  • Am Ziel: Die RSV-Gruppe, die die Alpen auf dem Einrad überquert hat.   2/2
    Am Ziel: Die RSV-Gruppe, die die Alpen auf dem Einrad überquert hat. Foto: 
Nächste Inhalte

Vordergründig betrachtet  ist ein Einrad nicht das beste Gefährt, um die Alpen zu  überqueren:  Es hat keine Gangschaltung, um in Bergauf-Passagen zurückzuschalten. Und es hat keinen Leerlauf, um bergab einfach rollen zu  lassen.  Und: Es hat nur ein Rad. Julia Böttinger  aus Vöhringen hat es trotzdem gemacht. Zusammen mit Kollegen des Illertisser Radsportvereins hat die 16-Jährige den Einrad-Alpencross in Angriff genommen.  Von Ehrwald  in Tirol bis nach Brixen in Südtirol, 5 Tage, 186 Kilometer Fahrtstrecke, 3100 Höhenmeter.  Dazu kommen Passagen, die die neunköpfige Gruppe unter Leitung von Konrad Moser mit Liften absolviert hat, weil es nicht anders ging.

Überwiegend auf Feldwegen und Mountainbike-Trails war die Gruppe im September 2015 unterwegs, berichtet Julia Böttinger.  Ein Abenteuer. „Es geht schon an die Grenzen.  Weil man die pure Körperkraft braucht.“ Erstaunte Blicke bekamen die Einrad-Fahrer besonders von Mountainbikern ab.  Späße wurden gemacht,  vor allem aber wurde Anerkennung gezollt.  „Auf dem Brenner waren wir die Hauptattraktion.“  Zwei Begleitfahrzeuge transportierten das Gepäck, übernachtet wurde in Jugendherbergen, Hotels, auf einer Alm.  Nach dem Frühstück ging es auf die Etappe, nach einer Mittagspause weiter zum Zielort. Ankunft meist zwischen 16 und 17 Uhr. Muskelkater blieb nicht aus, die Tour war strapaziös. Entsprechend groß war die Freude am Ziel in Brixen.  „Irgendwie stolz“ sei sie gewesen, berichtet die 16-Jährige.

Auch für dieses Jahr plant der RSV Illertissen eine mehrtägige Fahrt im alpinen Gebiet: Anfang September geht es voraussichtlich von Meran aus auf den „Weg der Schwabenkinder“. Wieder mit dabei: Julia Böttinger.

Die Schülerin am Illertal-Gymnasium ist eine geübte und erfolgreiche Einradfahrerin.  Kürzlich wurde sie – zusammen mit einer ganzen Anzahl junger Leute, die sich auf verschiedensten Gebieten hervorgetan haben  – mit dem Vöhringer Jugend-Förderpreis ausgezeichnet.  Zum siebten Geburtstag hatte sich Julia Böttinger ihr erstes Einrad gewünscht.  2009 nahm sie zum ersten Mal  an einem Probetraining des RSV Illertissen teil. „Und beim zweiten habe ich mir dann den Arm gebrochen.“  Gebremst hat das ihre Begeisterung nicht.  Im vergangenen Jahr nahm sie Ende Juli, Anfang August erstmals an einem internationalen Wettkampf teil: an der Einrad-Weltmeisterschaft im baskischen San Sebastián. Ein Kleinbus, 18 Einräder und Gepäck für 6 Leute,  so ging es nach Spanien. Quartier bezogen die RSV-Sportler in einer Schule. „Fünf Nationen haben sich ein Klassenzimmer geteilt“, sagt Julia Böttinger. Sie trat in verschiedenen Disziplinen an: Kurzstrecke, Einbein, Downhill, Cross Country.

Ihre WM-Bilanz fällt positiv aus, besonders wegen der Atmos­phäre.  Gegeneinander geht es nur während der Wettkämpfe. „Danach sitzen die größten Konkurrenten beim Kaffee zusammen.“  Dieses Jahr geht es nicht ins Ausland. Auch, weil sich die Schülerin auf eine Disziplin spezialisieren will: Mountain-Unicycling (Muni), das Fahren in steilen Gelände. Trainiert wird aktuell in einem Wald bei Illertissen.

Und zwar auf ein konkretes Ziel hin: Am 5. Juni beginnt in Steinach in Thüringen die Deutsche Muni-Meisterschaft. Gerade das Downhill-Fahren auf einem Rad kann knifflig sein. „Das ist eine Mutsache“, sagt Julia Böttinger. „Es geht darum, dass man sich traut.“ Und darum, dass der Fahrer weiß, wo er bremsen darf. Und wo lieber nicht. Etwa auf mit Wurzeln bewachsenen Wegen. „Sonst“, sagt Julia Böttinger, „liegt man schnell zehn Meter vor seinem Rad.“

Verein An die 100 Mitglieder hat der Radsportverein Illertissen (RSV), berichtet die Vorsitzende Ingrid Kreuzer. Im Verein wird Einrad gefahren: Kurze Strecken auf der Tartanbahn, Langstrecken bis hin zum Marathon, Muni-Fahrten im Gelände sowie Freestyle. Besonders beliebt ist das Einradfahren bei Mädchen, so Kreuzer. Im Erwachsenenbereich sind auch die Männer verstärkt dabei. Im kommenden Juli richtet der Radsportverein die Deutsche Rennmeisterschaft aus. Mehr Informationen gibt es im Internet: www.rsv-illertissen.de.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Vollsperrung der A 8 in Richtung München nach schwerem Unfall

Am Freitagmorgen ist es auf der Autobahn 8 bei Leipheim zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen. Die Fahrbahn in Richtung München ist vorübergehend gesperrt. weiter lesen