Terrorismus: Anschlag in Ulm geplant?

|
Polizei im Einsatz.  Foto: 

Zwei Flüchtlinge aus Tunesien, die im Sommer 2015 mit dem großen Flüchtlingsstrom nach Ulm gekommen sind, wurden jetzt abgeschoben. Wie die Staatsanwaltschaft Stuttgart und das Landeskriminalamt Baden-Württemberg (LKA) gestern in einer gemeinsamen Mitteilung an die Medien veröffentlichten, haben beide den Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt im Dezember verteidigt und möglicherweise selber Anschläge geplant.

Konkrete Angaben zu dem Vorhaben der beiden 35 Jahre alten Männer machen die Behörden nicht. Hatten die in den Hindenburgkaserne am Eselsberg untergebrachten Männer einen Anschlag in Ulm geplant? Möglicherweise mit ähnlicher Vorgehensweise wie an der Gedächtniskirche in Berlin?

„Dazu machen wir keine Angaben“, sagt der Sprecher des LKA, Horst Haug. Auf Nachfrage fügt er aber an, dass entsprechende Anschlagsplanungen „noch relativ unspezifisch“ gewesen seien. Eine Formulierung, die bedeuten könnte, als dass es weder konkrete Vorbereitungen noch konkrete Ziele gegeben hat.

In diesem Zusammenhang erstmals aufgefallen waren die beiden Nordafrikaner durch Äußerungen nach dem Anschlag in Berlin, bei dem zwölf Menschen ums Leben gekommen sind. In welcher Weise sich die Männer über den Terrorakt verbreitet haben, teilen die Behörden nicht mit. In der Pressemitteilung heißt es dazu, dass sie sich anschließend mit „entsprechenden Anschlagsplanungen“ beschäftigt hätten. Einer soll eine Waffe besessen haben, die er aber nicht in seinem Zimmer in der Unterkunft am Mähringer Weg versteckt hatte.

Zu den Verdächtigen ist wenig öffentlich bekannt. Sie sind unabhängig voneinander im Juni und im November 2015 auf der Balkanroute mit dem großen Flüchtlingstreck nach Deutschland gekommen. Hier hatten sie Asylanträge gestellt, die aber schon vor den aktuellen Ermittlungen abgelehnt worden waren – nicht zuletzt, weil beide verschiedentlich straffällig (Rauschgifthandel, Diebstahl, Körperverletzung) geworden sind.

Nach der Haft ausgeflogen

Vor ihrer Abschiebung waren beide in Abschiebehaft. Bei einem ging das Verfahren sehr schnell. Er ist am 6. März in Ulm an seiner Arbeitsstelle festgenommen worden und bereits zwei Tage später im Flugzeug nach Tunesien gesessen. Bei seinem Komplizen dauerte es etwas länger. Ihn fasste die Polizei am 18. März in München und konnte ihn vor wenigen Tagen am 5. April ebenfalls abschieben. Dem Vernehmen nach hat das Heimatland die beiden Männer auch aufgenommen, was nicht selbstverständlich ist.

Nach Informationen der SÜDWEST PRESSE hat sich das Duo von selbst radikalisiert. Jedenfalls gibt es keine Anhaltspunkte, wonach es in irgendeiner Weise auf alte Strukturen früherer Islamisten in der Region Ulm/Neu-Ulm zurückgegriffen oder Kontakte zu ehemaligen islamistischen Aktivisten gehabt hat.

„Da ist eine völlig andere Generation entstanden“, sagt ein Ermittler, der nicht genannt werden möchte. Seien es früher Moscheen und geheime Treffpunkte gewesen, finde die Radikalisierung heute über das Internet statt. Nach Experten-Meinung ist die Lage auf der bayerischen Donauseite derzeit relativ ruhig. Ein Gefährder aus Senden sitzt in Haft, ein weiterer aus Kempten ist in Syrien getötet worden. Auf Ulmer Seite hätten die Ermittler aber „ordentlich“ zu tun, sagt ein Kenner der Szene vielsagend.

Ulm Im Stadtgebiet Ulm sind derzeit 1355 Geflüchtete in verschiedenen Einrichtungen und Asylunterkünften untergebracht – eine über die vergangenen Jahre relativ konstante Zahl. Wie die Stadt auf Anfrage mitteilt, kommen 224 davon aus afrikanischen Ländern, wobei bis zur Abschiebung der beiden 35-Jährigen 9 Personen aus Tunesien waren: aktuell sind es 7, teilt die Stadt mit.

Neu-Ulm Auf der bayerischen Donauseite sind im gesamten Landkreis zwischen Elchingen im Norden und Kellmünz im Süden 1239 Asylbewerber registriert. Allein auf die Stadt Neu-Ulm entfallen davon 446 Personen, von denen 42 so genannte minderjährige Unbegleitete sind.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

11.04.2017 14:29 Uhr

Ist dachte das ist doch so gewollt?

"Auf Ulmer Seite hätten die Ermittler aber „ordentlich“ zu tun, sagt ein Kenner der Szene vielsagend"

Das die Ärzte, Techniker usw. aus Alepo die Ulmer so auf Trab halten ist doch schön

Antworten Kommentar melden

11.04.2017 08:15 Uhr

Rauschgifthandel, Diebstahl, Körperverletzung

das alles hätte nicht für eine Abschiebung gereicht. Man läßt solche Verbrecher einfach frei
bei uns rumlaufen. Überrascht ist über solche Straftaten von Flüchtlingen inzwischen keiner mehr.Es ist irgendwie Alltag geworden.Gekommen mit der Flüchtlingswelle 2015. Dabei haben doch die positiv denkenden Menschen unter uns behauptet, da kämen nur verzweifelte Kriegsflüchtlinge.Erst der Terrorismusverdacht führt zur Abschiebung.

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Das Donauufer soll schöner und sicherer werden

Das Donauufer soll schöner und sicherer, der Fluss erlebbarer  werden. Die Stadträte drücken aufs Tempo und setzen sich gegen die Verwaltung durch. weiter lesen