Agentur Neu-Ulm schließt einen Tag

Die Neuorganisation der Arbeitsagenturen, die nun vollzogen wird, ist ein technischer Kraftakt. Für die Bürger bleibt indes alles wie gehabt.

|

Die Agentur für Arbeit Neu-Ulm wandert zum 1. Oktober organisatorisch Richtung Donauwörth. Sie wird aus ihrem bisherigen Bezirk - das war Memmingen - herausgelöst und an den neuen angebunden. Dies erfordert unter anderem den Transfer großer Datenmengen. Zudem muss die Telefonanlage, die eng mit dem IT-Bereich verbunden ist, umgestellt werden. "Das dauert seine Zeit", sagt Pressesprecher Reinhold Huber. Die Geschäftsleitung entschied, sicherheitshalber die Dienststelle in der Reuttierstraße und das Jobcenter in der Albrecht-Berblinger-Straße einen Tag lang zu schließen und zwar morgen, Freitag. Huber: "Wir gehen davon aus, dass wir am Montag wieder betriebsbereit sind." Für den Bürger ändert sich trotz der Neuordnung nichts. Er kann nach wie vor seine Arbeitslosmeldung in der Neu-Ulmer Dienststelle abgeben und trifft dort auch weiterhin Vermittler und Berufsberater an.

Die bundesweite Neuordnung führt auf württembergischer Seite dazu, dass der Zuständigkeitsbereich der Ulmer Agentur wächst. Ihr wird der Landkreis Biberach zugeschlagen. Die Umsetzung hat lediglich in Biberach sichtbare Auswirkungen. Die Geschäftsstelle dort wird morgen ebenfalls wegen der Datenüberführung geschlossen. Analog zu Neu-Ulm wird diese Agentur zunächst aus dem Bezirk Ravensburg herausgelöst und hernach in Ulm integriert. Die Geschäftsstellen in Ulm und Ehingen arbeiten hingegen normal weiter. Auch im künftigen Zuschnitt der Arbeitsagentur Ulm bleiben alle Dienstleistungen vor Ort bestehen, versichert Pressesprecherin Iris Schofeld-Salk.

Von der Reform verspricht sich die Bundesagentur Einsparungen. Denn die Zahl der Hauptagenturen sinkt, somit auch die Zahl der Führungskräfte, und die Back-Office-Bearbeitung wird gestrafft. Unterdessen werden Großbezirke geschaffen. Beispiel Ulm: Bisher gab es in der Agentur 133 015 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte, in den neuen Grenzen sind es 202 264. Die neue Agentur hat 8133 Arbeitslose, das sind 2428 oder 43 Prozent mehr. Die neue Agentur Donauwörth hat mit den Landkreisen Neu-Ulm und Günzburg sogar 177 Prozent mehr.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Betrunkener Autofahrer rammt Polizeiwagen - Drei Verletzte

Ein betrunkener Autofahrer hat in Eberhardzell (Landkreis Biberach) einen Polizeiwagen derart gerammt, dass ein Polizist im Auto schwer verletzt wurde. weiter lesen

Unfall mit Streifenwagen-