Älteste Ulmerin wird 107 Jahre alt

|
OB Czisch gratuliert Stanislawa Huffziger.  Foto: 

Zum 107 Geburtstag wird gratuliert. Da schreibt sogar die Politprominenz. Stanislawa Huffziger bekam Post vom Ministerpräsident Winfried Kretschmann und vom Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. Natürlich gratulierte der Ulmer Oberbürgermeister Gunter Czisch persönlich. Beide kennen sich, denn er war schon zum 106ten da und er wird zum 108ten kommen, versprach Czisch. Ob er schon die Schwörrede geschrieben habe und wie es seinen Kindern gehe, wollte Stanislawa Huffziger wissen. Sie leidet zwar an Osteoporose, hört nicht mehr gut und ist bettlägerig. Aber geistig fit ist sie. Seit 16 Jahren lebt sie im Dreifaltigkeitshof. Sie wurde 1910 in Harzburg in Niedersachsen geboren. Die gelernte Kinderkrankenschwester ist seit über 70 Jahren Witwe. 

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Gutes Wahlergebnis für die AfD in Wiblingen

In Wiblingen hat die AfD bis zu 25 Prozent bekommen. Ein Großteil vermutlich von den Russlanddeutschen wie die Partei selbst sagt. Warum? weiter lesen