A 8-Ausbau: Firma will mehr Geld

Der private Betreiber der Strecke Ulm-Augsburg verklagt den Bund.

|
Die Firma, die für den A8-Ausbau zuständig ist, verlangt mehr Geld. (Symbolbild)  Foto: 

Zwei Jahre nach der Fertigstellung der ausgebauten Autobahn Augsburg-Ulm verlangt der private Autobahnbetreiber von der Bundesrepublik zusätzlich Geld. Ein Sprecher des Baukonzerns Hochtief sagte am Montag, es gehe um die Rechtmäßigkeit der Abrechnung von Bauleistungen. Zunächst hatten die „Nürnberger Nachrichten“ über die Klage berichtet. Nach Angaben der Zeitung hatte der Autobahnbetreiber zunächst 65 Millionen Euro von der Autobahndirektion Südbayern verlangt, die aktuelle Nachforderung belaufe sich nun auf 35 Millionen Euro. Hochtief-Sprecher Bernd Reuther wollte sich zu der Klagesumme nicht äußern, von der Autobahndirektion war am Montag keine Stellungnahme zu erhalten.

Die Autobahn 8 wurde zwischen München und Ulm im Rahmen sogenannter Öffentlich-privater Partnerschaften (ÖPP) für 660 Millionen Euro auf sechs Spuren erweitert. Das Stück zwischen Augsburg und der Landesgrenze zu Baden-Württemberg wird von der Autobahngesellschaft Pansuevia betrieben, die den Baukonzernen Hochtief und Strabag gehört. Die Pansuevia hat die Straße auf eigene Kosten errichtet, soll die Fernstraße 30 Jahre lang betreiben und dafür an der Lastwagenmaut beteiligt werden.

Bei der Klage geht es nun um die Frage, ob die vom Bauunternehmen abgerechneten Arbeiten in dem ÖPP-Vertrag enthalten waren oder separat bezahlt werden müssen. „Es geht um zusätzliche Leistungen, die erbracht worden sind“, meinte Reuther.

Kritiker bezweifeln, dass sich ein Autobahnbau per ÖPP für die öffentliche Hand rechnet. Ein Autobahn-Betreiber-Konsortium, das in Norddeutschland ein Stück der A1 ausgebaut hat, ist von der Insolvenz bedroht und verlangt nun vom Bund eine Nachzahlung von fast 780 Millionen Euro.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Täter von Eislingen entschuldigt sich in Abschiedsbrief

Drei Tote in Eislinger Tiefgarage: Der mutmaßliche Täter hat seiner Noch-Ehefrau und deren Freund mit einem Küchenmesser die Kehle durchgeschnitten und sich offenbar durch einen Kopfschuss selbst getötet. Er entschuldigt sich für die Tat in einem Abschiedsbrief. weiter lesen