A cappella: Motetten vom Feinsten

Zum dritten Mal in Folge servierte Manuel Sebastian Haupt am Samstag zum Semesterabschluss mit dem Kammerchor der Universität Ulm ein reines A-cappella-Programm in der Elisabethenkirche. Und wie nicht anders zu erwarten, gelangen dem 36-köpfigen Chor die aufgeführten Stücke wieder bestens.

|

Zum dritten Mal in Folge servierte Manuel Sebastian Haupt am Samstag zum Semesterabschluss mit dem Kammerchor der Universität Ulm ein reines A-cappella-Programm in der Elisabethenkirche. Und wie nicht anders zu erwarten, gelangen dem 36-köpfigen Chor die aufgeführten Stücke wieder bestens. Bei "Klangkunst a cappella 3" ertönten Musikstücke des späten 16. und 20. Jahrhunderts wunderbar frisch und leicht.

Mit "Jauchzet dem Herrn" von Heinrich Schütz gelang dem Chor ein trefflicher Auftakt. Doppelchörig und tänzerisch beschwingt brachte die Motette die Einflüsse des Venedig-Aufenthaltes des Komponisten deutlich zu Gehör. Der makellos singende Chor zeigte sich bereits hier von seiner besten Seite.

Doch konnte er sich noch steigern, als es an den achtstimmigen "Sonnengesang des Franz von Assisi" von Enjott Schneider ging. Über wie ein Orgelpunkt gehaltenen Basstönen baute sich nach Flüsterpassagen mit altitalienischen Worten das Loblied an Bruder Sonne auf. Neben dezenten Clustern standen Passagen von leuchtender Strahlkraft und der immer wiederkehrende Vers "Gelobet seist du, mein Herr!". Das bildete den beeindruckenden Höhepunkt des Konzerts.

Doch auch Dieter Schnebels "Contrapunctus 1" machte deutlich, wie ausgezeichnet der Chor zu singen weiß. Mit Sängern, die sich in die Reihen der Zuhörer verteilt hatten, erklang das Werk für 20 Stimmen exakt und schön gesungen und von Haupt umsichtig und ausdrucksvoll geleitet. Dem standen die vielstimmigen und doppelchörigen Kompositionen von Palestrina, Monteverdi, Gesualdo, Anerio und Martin in nichts nach.

Zwischen den Chorstücken spielte Josephine Hörburger kleine passende und unpassende Stücke von Dowland, Schubert, Scarlatti und anderen auf der Gitarre, deren Klang durch den nicht notwendigen Lautsprecher aber unschön verzerrt wurde.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ratiopharm Ulm unterliegt in Oldenburg

Die Ulmer Basketballer haben gekämpft - doch gegen die Oldenburger Spieler konnten Sie nichts ausrichten. Diese gewannen mit 94:83. weiter lesen