"Wir streiken, um die Leute wachzurütteln"

|

Warnstreik Auf dem Münsterplatz waren Plakate zu sehen wie: "Wir sind es wert" und "Wir sind die Guten". Außerdem gab es Shirts von Verdi

mit dem Motto: "Gute Leute, gute Arbeit, gutes Geld."

Wachrütteln Gerlinde Wilde ist für die Stadt Schwäbisch Gmünd als Reinigungskraft tätig. "Wir streiken, um die Leute wachzurütteln." Viele merkten erst, wie wichtig öffentliche Dienste sind, wenn sie fehlen.

Verständnis Als Passant zeigte Norbert Stürzl aus Göppingen Verständnis für die Streiks: "Das ist nachvollziehbar." Wenn die Busse nicht fahren, müsse man eben früher losgehen oder das Auto nehmen.

Normalisierung Verdi wertete am Abend den Warnstreik als größten in Ulm überhaupt. Die Beschäftigten nehmen heute die Arbeit wieder auf. Der technische Dienst der Telekom streikt vorerst weiter.

"Respekt für Arbeit"
Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ulmer Basketballern gelingt der siebte Streich

Das Ratiopharm-Team setzt sich zuhause mit 72:69 gegen Würzburg und setzt seine Erfolgsserie fort. Das Duell zweier ehemaligen Ulmer Teamkollegen gerät zur eindeutigen Sache. weiter lesen