„Völlig überzogen“

Viele Schüler haben eine klare Meinung zum Handyverbot auf dem Schulgelände: völlig überzogen.

|
Vorherige Inhalte
  • Sebastian Straub zum Handyverbot: „Ziemlich unnötig.“ 1/2
    Sebastian Straub zum Handyverbot: „Ziemlich unnötig.“ Foto: 
  • Selina Akgül zu Handys: „Gut zum Vokabeln nachschauen.“ 2/2
    Selina Akgül zu Handys: „Gut zum Vokabeln nachschauen.“ Foto: 
Nächste Inhalte

Viele Schüler haben eine klare Meinung zum Handyverbot an der Schule: „Das ist ziemlich unnötig in der digitalen Welt in der wir leben“, sagt Abiturient Sebastian Straub (18). Zwar sei es gut während des Unterrichts das Smartphone nicht zu benutzen, aber in den Pausen sollte es erlaubt sein. „Schließlich will ich mit meinen Freunden Kontakt halten“, sagt Straub.

Der 18-jährige Berufsschüler Jonas spricht sich für mehr Eigenverantwortung aus: „Klar sind wir verpflichtet aufzupassen, aber ab einem bestimmten Alter sollte man selber entscheiden dürfen, ob man während des Unterrichts auf das Handy schaut.“

Ähnlich denkt die Berufsschülerin Lena Schlecker (20). Sie findet ein Handyverbot für jüngere Schüler aber angemessen, denn ihnen fehle oft noch das Verantwortungsbewusstsein im Umgang mit diesem Medium. Sie fügt hinzu: „Das Verbot muss dann auch für Lehrer gelten, weil sie eine Vorbildfunktion haben.“

Ein 19-jähriger Schüler des Berufskollegs, der seinen Namen nicht nennen möchte, finde ein Handyverbot für alle Klassen durchaus sinnvoll, denn „es ist schon sehr leblos auf dem Schulhof, wenn jeder nur auf seinen Bildschirm schaut.“

Selina Akgül (19) ist anderer Meinung: „Fast keiner schaltet es aus.“ Außerdem sei es vor allem im Spanischunterricht nützlich, Vokabeln nachzuschauen: „Einige Lehrer erlauben das sogar.“

„Völlig überzogen“ findet Selina Bayer das Verbot, zumal es an keiner Schule erlaubt sei, das Smartphone während des Unterrichts zu benutzen. „Außerdem ist bei uns das Netz so schlecht, dass man sowieso nur im hinteren Klo Whatsapps schreiben kann“, sagt die 14-Jährige.

Der gleichaltrige Simon Jenschke erklärt: „Einerseits fordert man immer, dass wir lernen, wie man mit modernen Medien richtig umgeht und dann werden Handys verboten. Das ist doch unlogisch.“ Auch die Kontrolle sei schwierig:„Ich habe einen in der Klasse, dem hat ein Lehrer das Handy einkassiert. Er hat dann seinen Eltern gesagt, er hat’s verloren und dann hat er ein Neues gekriegt.“

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

03.10.2017 16:17 Uhr

Ziemlich trostlose Kommentare der Schüler...

Nennt man auch Suchtverhalten.

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Teva streicht weltweit 14.000 Stellen

Die Ratiopharm-Mutter Teva will weltweit 14.000 Stellen streichen. In Deutschland hat der Konzern 2900 Mitarbeiter, die meisten arbeiten in Ulm. weiter lesen