"Tierschutz geht jeden Bürger etwas an"

"Tierschutz ist in Ulm keine Parteiarbeit, sondern er geht die gesamte Bürgerschaft etwas an und damit auch den Gemeinderat." Das sagte CDU-Stadtrat Dr. Hans-Walter Roth beim Besuch seiner und der FWG-Rathausfraktion im Tierheim im Örlinger Tal.

|
Stadträtin Helga Malischewski (rechts) hatte eine Katze gleich ins Herz geschlossen beim Besuch der Gemeinderatsfraktionen im Ulmer Tierheim. Foto: Volkmar Könneke

"Tierschutz ist in Ulm keine Parteiarbeit, sondern er geht die gesamte Bürgerschaft etwas an und damit auch den Gemeinderat." Das sagte CDU-Stadtrat Dr. Hans-Walter Roth beim Besuch seiner und der FWG-Rathausfraktion im Tierheim im Örlinger Tal. Die Grünen hatten Labradorbesitzerin und Stadträtin Birgit Schäfer-Oelmayer auf Einladung des Tierheims entsandt. Die SPD folgt am 19. Juni. Für alle gilt dieselbe Botschaft: Schatzmeister Horst Widder will bei den Städten Ulm und Neu-Ulm erreichen, dass die 77 Cent - seit 2002 - pro Einwohner für Fund und Verwahrtiere auf einen Euro erhöht werden. Diesen Betrag zahlt der Kreis Neu-Ulm bereits ans Weißenhorner Tierheim wegen allgemein gestiegener Kosten. Tierschutzvereinsvorsitzende Dagmar Kaufmann-Widder zeigte den Kommunalpolitikern die Quarantänestationen für Hunde und Katzen sowie das neue Kleintierhaus.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Jamaika-Krach – Stimmen aus der Region: „Alle noch auf Endorphin“

Die Abgeordneten der Region zeigen sich angesichts des Scheiterns überrascht. Wie es weitergeht, ist für viele unklar. weiter lesen