"Alleinerziehende unterstützen"

|

Die Frauen-Union Alb-Donau/Ulm will sich für mehr Unterstützung für Alleinerziehende einsetzen. Beim Stammtisch der Frauen-Union berichteten Mütter von ihrer schwierigen Situation. An einigen Punkten könnte die Politik helfen, teilt die Vorsitzende Barbara Münch mit. An erster Stelle stehe die Verbesserung der finanziellen Situation, beispielsweise durch steuerliche Vorteile und ein Anheben des Grundfreibetrags für Kinder auf den Betrag, der für Erwachsene gilt. Einen entsprechenden Antrag will die Frauen-Union einbringen. Ein weiteres Problem sei, dass einige Väter keinen Unterhalt zahlen und der Staat zwar einspringt, aber nur maximal sechs Jahre oder bis das Kind zwölf ist. Auch die Bildung von Netzwerken wäre für Alleinerziehende wichtig. Zudem gebe es für sie zu wenig berufliche Möglichkeiten, etwa durch Teilzeitarbeit. Hilfreich wäre auch ein Babysitternotdienst.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Müllentsorgung: Anlieger fühlen sich überrumpelt

Die neue Regelung, dass Müllautos im Ulmer Stadtgebiet nicht mehr alle Haushalte  anfahren, sorgt für Diskussionsstoff. weiter lesen